RTM-Status

Windows 8.1 ist fertig und geht an die Hardware-Hersteller

Malte Jeschke war bis März 2016 Leitender Redakteur bei TecChannel. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich intensiv mit professionellen Drucklösungen und deren Einbindung in Netzwerke. Daneben gehört seit Anbeginn sein Interesse mobilen Rechnern und Windows-Betriebssystemen. Dank kaufmännischer Herkunft sind ihm Unternehmensanwendungen nicht fremd. Vor dem Start seiner journalistischen Laufbahn realisierte er unter anderem für Großunternehmen IT-Projekte.
Nun ist es auch offiziell, Microsoft beginnt heute mit der Auslieferung von Windows 8.1 an die Hardware-Hersteller. Wie bereits bekannt, ist die allgemeine Verfügbarkeit auf den 18. Oktober datiert.

Ab diesem Datum können Windows-8-Anwender die neue Version kostenlos aus dem Windows Store herunterladen. Die aktuelle Auslieferung der RTM-Version von Windows 8.1 (Release to Manufacturing) soll dafür sorgen, dass die Hardware-Hersteller ihre PCs, Notebooks und Tablets mit Windows 8.1 bis zum Oktober in den Handel bringen können. Bis zum 18. Oktober müssen auch Entwickler und MSDN- Abonnenten warten, voraussichtlich wird die finale Version auch für diese Zielgruppen vorab nicht verfügbar sein. Mit Windows 8.1 beschleunigt sich der Updatezyklus bei den Versionen, ebenso wie beim Windows Server 2012 R2.

"Im Zeitalter von Cloud und Mobile Computing ist mit der Markteinführung eines Produktes die Produktentwicklung nicht abgeschlossen", so Oliver Gürtler, Leiter des Geschäftsbereichs Windows von Microsoft Deutschland. "Die Verfügbarkeit von Windows 8.1 knapp ein Jahr nach dem Verkaufsstart von Windows 8 ist ein Beispiel dieser beschleunigten Innovations- und Updatezyklen."

Ende Juni hatte Microsoft die allgemeine Preview-Version von Windows 8.1 zum Download freigegeben. Ende Juli folgte eine Preview-Version für den Unternehmenseinsatz.

Bei Windows 8.1 hat sich optisch wie auch unter der Haube einiges zum Vorgänger verändert. Für viele Anwender offensichtlich wichtig, man kann jetzt in eine Ansicht booten, in der alle installierten Apps auf dem Startbildschirm angezeigt werden. Zudem finden User eine Art Startknopf wieder. Befindet man sich nun auf dem Startbildschirm mit der Kacheldarstellung, erscheint das Windows-Logo in der linken unteren Ecke als anklickbares Icon, sobald der Nutzer seine Maus dahin bewegt. Ein Klick darauf führt zu der Ansicht mit allen Apps; ein Startmenü im traditionellen Sinne existiert allerdings nicht.

Mit Windows 8.1 führt Microsoft Funktionen ein, die insbesondere dem Trend der Nutzung privater Endgeräte in Firmen Tribut zollen sollen.

Will man bislang einen Windows-PC ordentlich in Firmennetzwerk integrieren, dann muss das System Mitglied einer Domäne werden. Mit dem sogenannten "Workplace Join" ist keine Domänenmitgliedschaft erforderlich, damit Anwender mit ihren Systemen Zugriff auf Unternehmensressourcen haben. Admins können den Zugriff auf das Firmennetzwerk granularer gestalten und beispielsweise bei der Registrierung des Gerätes bestimmte Sicherheitsrichtlinien oder Ähnliches vorschreiben.

Funktionell damit verbunden sind die "Work Folders". Hierbei können Anwender Daten aus ihren Benutzerordnern aus dem Firmennetzwerk mit ihrem Windows-8.1-Gerät synchronisieren. Diese Synchronisation sei nativ ins Dateisystem integriert, so Microsoft.

Mit dem Windows To Go Creator können Admins bei den Unternehmensversionen einen vollständig verwaltbaren Windows-8.1-Desktop auf einem bootfähigen USB-Stick erstellen. Damit können dann Mitarbeiter ihre mitgebrachten Geräte nutzen und dennoch sicher auf Unternehmensnetzwerke zugreifen. Mehr zu den Funktionen von der nächsten Windows-Version finden Sie in den Beiträgen Windows 8.1 Enterprise Preview - Vorabversion zum Download und Windows 8.1 Preview - Neuerungen im Detail.