HP Converged Cloud

HP Converged Cloud

Wie die Cloud Engineering-Prozesse beschleunigt

Dr. Klaus Manhart hat an der LMU München Logik/Wissenschaftstheorie studiert. Seit 1999 ist er freier Fachautor für IT und Wissenschaft und seit 2005 Lehrbeauftragter an der Uni München für Computersimulation. Schwerpunkte im Bereich IT-Journalismus sind Internet, Business-Computing, Linux und Mobilanwendungen.
HPs Converged Cloud fasst alle Services für Public-, Managed- und Private-Clouds mit der traditionellen IT zusammen. Die integrierte Cloud-Infrastruktur soll einen bruchfreien Zugriff auf alle Unternehmensanwendungen und -informationen ermöglichen. Nutznießer dieses neuen Konzepts sind unter anderem die weltweit verstreuten Entwicklungsabteilungen von Großunternehmen.
HPs Converged Cloud vereint Services für Public-, Managed- und Private-Clouds mit der traditionellen IT.
HPs Converged Cloud vereint Services für Public-, Managed- und Private-Clouds mit der traditionellen IT.
Foto: HP

HP hat mit der Converged Cloud eine einheitliche Architektur für verschiedene Formen des Cloud Computings und der konventionelle IT-Infrastrukturen entwickelt. Die Converged Cloud integriert sämtliche Services für Public-, Managed- und Private-Clouds mit der traditionellen IT und ist für Unternehmen mit hybriden Cloud-Infrastrukturen gedacht.

Die neuen Dienste sollen eine bruchfreie, cloud-basierte Infrastruktur bieten. Laut HP können Unternehmen mit der Converged Cloud sowohl private und öffentliche Cloud-Infrastrukturen als auch gemanagte - also von Drittunternehmen betriebene Clouds - mischen und nahtlos in bestehende, traditionelle IT-Infrastrukturen integrieren. Cloud-Anwender müssen sich demnach nicht mehr auf eine Form des Cloud-Computings beschränken.

Ein Kernelement der HP Cloud Architektur ist OpenStack - ein Software Stack aus Open-Source Technologien, auf dessen Basis die wesentlichen Converged Infrastruktur Elemente durch offene Schnittstellen entkoppelt werden und ein Aufbau von massiv skalierbaren Cloud-Umgebungen möglich ist.

Mit dem Einsatz dieses Abstraktionslayers können die verschiedenen Cloud-Architekturen von der Anwendung und den Daten abstrahiert werden und stellen dabei eine standardisierte Computing-Umgebung zur Verfügung. So können Anwendungen in ihrem Lebenszyklus zum Beispiel in einer Public Cloud entwickelt, einer Private Cloud betrieben und bei Bedarf durch Ressourcen einer Public Cloud unterstützt werden.

Der Anwender kann dabei nicht nur zwischen verschiedenen Betriebssystemen oder Umgebungen frei wählen, sondern auch zwischen den Hypervisoren unterschiedlicher Hersteller. Außerdem lassen sich übergreifende Management- und Sicherheitsfunktionen mit den Diensten verknüpfen und einheitlich steuern.