Patch Tuesday

Wichtige Software-Korrekturen von Microsoft und Adobe

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Viel Arbeit für Admins - sowohl Microsoft als auch Adobe haben am gestrigen "Patch Tuesday" wichtige Korrekturen für ihre populären Produkte veröffentlicht.
Microsoft Update hat im Juni 2009 einiges zu tun.
Microsoft Update hat im Juni 2009 einiges zu tun.

Microsoft hat für Juni 2009 wie angekündigt insgesamt zehn Security Bulletins herausgegeben. Davon sind gleich sechs als "kritisch" eingestuft, was bedeutet, dass ein Angreifer über die jeweilige Schwachstelle eigenen Code zur Ausführung bringen könnte. Betroffen sind der Windows-Verzeichnisdienst Active Directory, die Druckerwarteschlange von Windows, der Internet Explorer, die Office-Anwendungen Word und Excel sowie die Works-Konverter von Office. Wie üblich sollten Administratoren und auch Privatanwender die Patches so schnell wie möglich installieren, da die Schwachstellen spätestens nach der Veröffentlichung schnell prominentes Ziel von Hacker-Aktivitäten werden.

Gleiches gilt selbstredend für die Korrekturen, die Adobe Systems für die weit verbreitete PDF-Anzeigesoftware Adobe Reader sowie für das PDF-Bearbeitungsprogramm Acrobat veröffentlicht hat. Auch diese Programme könnten Angreifer "abschießen" und danach eigenen Code ausführen. Die aktuellen Editionen werden durch die Korrekturen auf Versionsstand 9.1.2 gehievt. Auch für die älteren Versionen 7 und 8 sind Patches verfügbar.