Wenn der Personalberater anruft

28.02.2001
Grundsätzlich spricht es für Sie, dass sich ein Personalberater für Ihre Qualifikation und Person interessiert, denn sie werden im Regelfall nur für Toppositionen eingeschaltet. Regel eins: Informieren Sie sich über den Berater oder das Consulting-Haus, denn es gibt in dieser Branche einige schwarze Schafe. Regel zwei: Führen Sie die Telefonate nicht von Ihrem Arbeitsplatz aus.

"Guten Tag! Wir haben gehört, dass Sie Spezialist auf dem Gebiet XY sind und möchten Ihnen ein interessantes Angebot unterbreiten. Rufe ich gerade gelegen an?" So oder so ähnlich klingt es, wenn der Personalberater anruft. Ein Telefonat mit dem Berater zu führen lohnt sich in jedem Fall, denn von diesem erfahren Sie Interessantes über den Markt, über den Auftraggeber des Beraters und über Ihre Karrierechancen.

Personalberater Thomas Küpper
Personalberater Thomas Küpper

Dieses ausführliche Telefonat sollten Sie aber möglichst nicht am Arbeitsplatz führen, sondern sich zum richtigen Zeitpunkt auf dem Handy oder zu Hause zurückrufen lassen.

Sind Sie in der richtigen Gesprächssituation, gilt es im ersten Schritt durch gezielte Fragen herauszufinden, wie seriös und kompetent der Personalberater ist. Haben Sie Vertrauensbasis geschaffen und erscheint das Angebot passend und attraktiv, sind Sie am Zug, denn meist sind dem Consultant nur wenige Details Ihrer Person und Aufgabe bekannt. Es gilt nun, das Interesse des Beraters noch zu verstärken und sich gut zu verkaufen. Ist der Erstkontakt positiv verlaufen, benötigt der Personalberater weitergehende Informationen, das heißt einen Lebenslauf via Mail oder direkt eine komplette Bewerbungsmappe. Meist wird auf dieser Basis ein zweites Telefonat geführt, um auftauchende Fragen zu klären oder Details abzustimmen.

Ist auch dieses Zweittelefonat übereinstimmend positiv verlaufen, werden Sie meist zu einem Gespräch eingeladen, das durchaus auch in einem Hotel stattfinden kann. Spätestens jetzt wird es ernst, denn der professionelle Personalberater wird im Gespräch versuchen herauszufinden, ob Sie den Anforderungen des Auftraggebers passen. Die Latte liegt hoch, denn Berater werden in der Regel nur beauftragt, wenn besondere Posten vergeben werden. Präsentieren Sie sich gut, aber bleiben Sie auf dem Teppich. Ist auch dieses persönliche Gespräch erfreulich verlaufen, können Sie sich schon einmal vorsichtig gratulieren, denn mindestens zwei Selektionsstufen haben Sie erfolgreich hinter sich gebracht. Der Consultant wird nun für seinen Auftraggeber ein Gutachten anfertigen. Jetzt gilt es auch noch, Ihren zukünftigen Arbeitgeber direkt von Ihren Qualitäten zu überzeugen. Oft moderiert der Personalberater dieses Gespräch.

Inhalt dieses Artikels