Alliance@IBM

Weitere Entlassungen bei der IBM

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Laut Berichten der US-amerikanischen Hausgewerkschaft Alliance@IBM hat der Konzern mittlerweile 4200 Mitarbeiter entlassen - und das dürfte noch nicht alles gewesen sein.

IBM äußert sich nicht öffentlich zu den Personalmaßnahmen, weswegen Alliance@IBM zur primären Informationsquelle avanciert ist. Gestern Nachmittag ging der Server der Gewerkschaft deswegen sogar unter einer Überlast an Anfragen zeitweilig in die Knie, wie Lee Conrad erklärte, früherer Mitarbeiter von IBM und mittlerweile National Coordinator von Alliance@IBM.

Die IBM-Zentrale in Armonk, New York
Die IBM-Zentrale in Armonk, New York
Foto: IBM

Conrad zufolge wurden aktuell 1200 Mitarbeiter der über die USA verteilten Systems Technology Group entlassen, dazu noch weitere 200 aus der Forschungsabteilung. In der vergangenen Woche hatte die Gewerkschaft bereits 2800 "Pink Slips" in den Bereich Software sowie Sales und Distribution vermeldet.

Über IBMs Stillschweigen wundert sich Conrad schon sehr. "IBM sollte genauso mitteilsam sein wie all die anderen Unternehmen", sagt der Gewerkschaftler. "Wir verstehen einfach nicht, warum sie daraus ein Geheimnis machen - und die Mitarbeiter auch nicht."

"Das ist ein fortlaufender Prozess über das Jahr hinweg, bei dem wir Skills und Ressourcen an die Bedürfnisse unserer Kunden anpassen", kommentierte der IBM-Sprecher Doug Shelton. "Wir glauben nicht, dass es nötig ist, dafür jedes Mal eine Ankündigung zu machen."