IPSec

VPN-Clients von NCP jetzt auch für Windows 8

Thomas Cloer
Thomas Cloer ist verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Email:
Connect:
NCP Engineering aus Nürnberg bietet ab sofort VPN-Clients für Windows 32/64 Bit mit voller Windows-8-Unterstützung an.
Die Zentrale von NCP Engineering in Nürnberg
Die Zentrale von NCP Engineering in Nürnberg
Foto: NCP Engineering

Bei einem Umstieg auf Windows garantiert der Remote-Access-Spezialist seinen Kunden somit Investitionsschutz beim Upgrade. Die VPN-Clients von NCP lassen sich nach Angaben des Herstellers in beliebigen Umgebungen einsetzen. Sie verfügen zusätzlich zur IPSec-VPN-Funktionalität über einen eigenen Dialer mit integrierter 3G/4G-Kartenunterstützung, ein WLAN-Verwaltungstool und eine Personal Firewall.

In Sachen Mobilfunk haben die NCP-Entwickler jetzt auch eine automatische APN-Verwaltung integriert, um dem Anwender einen SIM-Kartenwechsel zu vereinfachen. "Der APN definiert den Zugangspunkt, um mobil im Internet surfen zu können. Jeder Mobilfunkbetreiber hat sein eigenes APN-Profil. Wenn Anwender im Endgerät/Surfstick die SIM-Karte eines anderen Mobilfunkanbieters nutzen möchte, müssen sie zwingend die APN- Einstellungen (Profil) ändern. Das manuelle Eintragen entfällt, denn dies geschieht nun automatisch", erklärt NCP-Technikchef Jörg Hirschmann.

Voll kompatibel mit Windows 8 sind "NCP Secure Entry Client V" und "NCP Secure Client - Juniper Edition" ab der Version 9.31. Vor dem Upgrade eines Rechners von Windows 7 auf 8 sollte man ältere Versionen allerdings vorübergehend deinstallieren. Alle VPN-Clients der Nürnberger kann man von https://www.ncp-e.com/de/downloads/download-software.html laden und 30 Tage kostenlos testen.

Newsletter 'CP Business-Tipps' bestellen!