Im Schatten des IT-Gipfels

Voice - das Bundesweites CIO-Netzwerk

Karin Quack arbeitet als freie Autorin und Editorial Consultant vor allem zu IT-strategische und Innovations-Themen. Zuvor war sie viele Jahre lang in leitender redaktioneller Position bei der COMPUTERWOCHE tätig.
Unter dem Namen "Voice" hat sich im Schatten des IT-Gipfels der lang erwartete CIO-Verbund zusammengefunden.
Sieben der neun Voice-Gründer (von links): Andreas Rebetzky, Martin Urban, Thomas Endres, Henning Stams, Karsten Vor (eigentlich dahinter), Constantin Kontargyris und Dietmar Lummitsch.
Sieben der neun Voice-Gründer (von links): Andreas Rebetzky, Martin Urban, Thomas Endres, Henning Stams, Karsten Vor (eigentlich dahinter), Constantin Kontargyris und Dietmar Lummitsch.
Foto: Nicolas Zeitler

Lang hat es gedauert, aber nun ist es Wirklichkeit geworden. Die bislang getrennt operierenden CIO-Verbände CIOcolloquium, CIO Circle und CIO-Forum haben sich zu einem Netzwerk zusammengeschlossen. Es heißt "Voice" - getreu seinem Auftrag, mit einer gemeinsamen Stimme die Interessen der IT-Verantwortlichen zu vertreten.

Die Idee datiert aus dem Jahr 2009. Wenig später sprachen der Lufthansa-CIO und CIOcolloqium-Sprecher Thomas Endres sowie der damalige Karl-Storz-CIO Thomas Hemmerling-Böhmer als Vertreter des CIO-Circle-Initiativkreises erstmals öffentlich darüber, eine Interessenvertretung für den CIO-Stand ins Leben zu rufen. In der Zwischenzeit wurde auch das CIO-Forum einbezogen.

Anfangs eher skeptisch

Viele der CIO-Circle-Mitglieder standen dem Gedanken zunächst skeptisch gegenüber, weil sie befürchteten, Lobby-Arbeit würde ihre auf Selbstorganisation basierende Arbeitskultur beeinträchtigen. Offenbar gelang es den Befürwortern jedoch, die meisten dieser Bedenken zu zerstreuen. In der Zwischenzeit wurde auch das CIO-Forum einbezogen.

Als Sprecher des Voice-Präsidiums fungiert Endres. Mit am Tisch sitzen Henning Stams von Almatis und Constantin Kontargyris vom TÜV Rheinland. Damit entsendet jedes der drei ursprünglichen Netzwerke einen Vertreter in den Vorstand. Zu den Gründern des neuen Verbands zählen aber auch Dietmar Lummitsch, Andreas Rebetzky, Karsten Vor, Martin Urban. Hermann Kruse und Joachim Reichel. Der Planung zufolge sollen CIOcolloquium, CIO Circle und CIO-Forum in ihrer bisherigen Form nicht weiter fortbestehen.

Inhalt dieses Artikels