Gemeinsame PaaS-Pläne

VMware kauft SpringSource

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der inzwischen zu EMC gehörende Virtualisierungspionier VMware übernimmt SpringSource, das Entwicklungs- und Management-Tools auf Basis von Open Source anbietet.

Die 362 Millionen Dollar Kaufpreis für SpringSource entrichtet VMware in bar und Beteiligungen, außerdem übernimmt die EMC-Tochter noch nicht zugeteilte Anteile und Optionen im Wert von 58 Millionen Dollar. Die Übernahme soll voraussichtlich im dritten Quartal 2009 abgeschlossen werden.

Beide Firmen wollen anschließend gemeinsam PaaS-Lösungen (Platform-as-a-Service) entwickeln, mit denen Unternehmen neue Enterprise- und Web-Anwendungen schnell aufsetzen und verwalten können. Diese sollen wahlweise im Firmen-Rechenzentrum oder bei einem Cloud-Dienstleister laufen können, natürlich möglichst auf der Grundlage von VMwares Cloud-Architektur "vSphere".

SpringSource bietet das Java-Programmiermodell "Spring Framework" an, betreut maßgeblich den Application Server Apache Tomcat, leitet die Projekte "Groovy" und "Grails" für einen Brückenschlag zwischen dem Web-Framework Ruby on Rails und Java und bietet "Hyperic" für Application Monitoring und -Management an. In nur fünf Jahren hat die Firma laut VMware-Mitteilung "die Mehrheit" der 200 größten Unternehmen weltweit als Kunden gewonnen.