Fusion 4.1.1

VMware amputiert seine Mac-Virtualisierung

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
VMware hat das Update auf die Version 4.1.1 seiner Mac-Virtualisierungslösung "Fusion" veröffentlicht, das viele Nutzer verärgern wird.
Schlechte Nachrichten für alle Fusion-Nutzer, die Leopard und Snow Leopard Client virtualisieren woll(t)en.
Schlechte Nachrichten für alle Fusion-Nutzer, die Leopard und Snow Leopard Client virtualisieren woll(t)en.

Mit der Vorversion 4.1.0 konnten Nutzer nämlich auch die Client-Versionen von Mac OS X 10.5 ("Leopard") und 10.6 ("Snow Leopard") virtualisieren - ein insbesondere für Entwickler interessantes Feature. Solche virtuellen Maschinen starten ab Version 4.1.1 nun nicht mehr. Weiterhin virtualisieren lassen sich aber (Snow) Leopard Server sowie das aktuelle Mac OS X 10.7 Lion als Client und Server.

Warum genau VMware die Optionen nun wieder beschränkt hat, ist nicht bekannt. Man kann und muss aber davon ausgehen, dass dies auf Druck von Apple geschehen ist. Der Mac-Hersteller schreibt in seinen Lizenzbedingungen vor, dass nur die Server-Varianten von Mac OS X 10.5 und 10.6 virtualisiert werden dürfen, und das auch nur auf Apple-Hardware.

VMware Fusion gilt unter Virtualisierungsnutzern gemeinhin als die beste Option zur Virtualisierung von Mac OS X - für Windows ist hingegen Parallels Desktop die anerkannt beste Wahl, bei Linux VirtualBox.