Web

 

Virtuelle Welt für blinde Menschen

19.09.2007
Von pte pte
Mit Hilfe einer neuen Software sollen sich blinde Menschen bald problemlos in virtuellen Welten fortbewegen können. Das Extreme-Blue-Forschungsteam von IBM hat ein System entwickelt, das künstliche Umgebungen für sehbehinderte Menschen in Sprache und Geräusche übersetzt. "Ich halte das nicht nur für ein Experiment. IBM hat bereits in der Vergangenheit sinnvolle Anwendungen für blinde Menschen auf den Markt gebracht, deshalb ist auch diese Entwicklung zu begrüßen", zeigt sich Klaus Martini, Präsident des Österreichischen Blindenverbandes, gegenüber pressetext optimistisch.

Im Rahmen des Extreme-Blue-Projekts stellt IBM Gruppen von Studenten zusammen, die zwölf Wochen lang Zeit haben, an einer Problemstellung zu arbeiten. Das Projekt Accessibility in Virtual Worlds des vierköpfigen Teams aus Irland zeigte sich als so vielversprechend, dass die Entwicklung bereits an das IBM Human Ability and Accessibility Centre in Texas weitergegeben wurde. Die Studenten programmierten eine Audio-Version einer virtuellen Welt, in der dreidimensionaler Sound ein Gefühl der künstlichen Umgebung vermitteln soll.

"Wenn der Nutzer die Welt betritt, werden vorhandene Gegenstände und deren Position beschrieben", erklärt Colm O'Brien, einer der Entwickler, gegenüber BBC. "Außerdem sind Geräusche eingebunden - wenn man neben einem Baum steht, dann rascheln die Blätter." Gespräche in integrierten Chats werden durch Sprachausgabe hörbar gemacht. Die angehenden Wissenschaftler wählte als Basis für ihr Projekt die Plattform Active Worlds http://www.activeworlds.com und nicht das populärere Second Life. Grund dafür sei gewesen, dass Active Worlds Programmierern größere Freiheiten erlaube.

"Wir glauben, dass virtuelle Welten den nächsten großen Fortschritt im Internet darstellen und es wäre nicht richtig, blinde Menschen davon auszuschließen", so O'Brien. Andere technische Hilfsmittel hätten den Zugang zum Internet für blinde Menschen bereits sehr erleichtert, bestätigt Martini. "Es gibt Software, die den Bildschirminhalt vorliest bzw. über die Breilzeile ausgibt. Diese Systeme funktionieren inzwischen sehr gut, vorausgesetzt die betreffende Website besteht nicht ausschließlich aus Grafiken." (pte)