Microsoft-Trainer

Viele Knowledge Worker haben kaum Ahnung von Office

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Nach Einschätzung des zertifizierten Microsoft-Trainers Dietmar Gieringer nutzen die meisten Büromitarbeiter nur fünf bis zehn Prozent der Funktionsmöglichkeiten der Textverarbeitung "Word".

Die von den Office-Anwendern am häufigsten benutzten Befehle sind laut Gieringer "rückgängig, kopieren, einfügen, fett und speichern". An die 1500 Befehle der Bürosoftware (ob die im Alltag jeder alle braucht, ist natürlich eine ganz andere Frage) seien den Nutzern jedoch nicht bekannt. Durch fehlende Kenntnisse verwendeten die Mitarbeiter unnötig viel Zeit auf Trial and Error, um ihre Dokumente zu erstellen.

Hand aufs Herz: Wie gut kennen Sie Ihr Office?
Hand aufs Herz: Wie gut kennen Sie Ihr Office?

Das koste den Arbeitgeber viel Geld, weil 80 Prozent der Softwareanwender maximal 20 Prozent der zur Verfügung stehenden Funktionen nutzten. Ein gut geschulter Office-Anwender wird nach Einschätzung des Trainers über 50 Prozent schneller. Dieses Potenzial könne dann für andere Aufgaben genutzt werden.

Bei allem offensichtlichen Eigeninteresse des Herrn Gieringer sind dies Erfahrungen, die vermutlich fast jeder aus seinem eigenen Arbeitsumfeld bestätigen kann. Ob Mitarbeiter und Arbeitgeber daraus lernen? Eher unwahrscheinlich…