Web

 

Veritas portiert Cluster Server auf Windows NT

07.04.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Veritas Software Corp. bietet ihre Software “Cluster Server” ab Mitte des Jahres auch für Windows NT an. Bisher wurden nur die Unix-Plattformen HP-UX und Solaris unterstützt. Mit dem Produkt lassen sich bis zu 32 Server in einem Cluster zusammenfassen. Eine Version für Windows 2000 werde noch in diesem Jahr folgen, verspricht Robin Purohot, leitender Produkt-Manager für den Bereich Clustering. Weiteres Ziel des Herstellers sei eine Version für IBMs AIX-Plattform. Die Skalierbarkeit reicht von zwei bis zu maximal 32 Rechnerknoten.

Neben der NT-Version des Cluster Servers bringt Veritas mit dem "Global Cluster Manager“ eine Software auf den Markt, mit deren Hilfe Anwender verschiedene über die ganze Welt verstreute Cluster überwachen können. Das Management der zusammengeschlossenen Rechnerverbände funktioniert über eine zentrale Browser-basierte Konsole. Den Global Cluster Manager gibt es vorerst nur für Suns Unix-Variante Solaris. Versionen für weitere Plattformen sollen im Laufe des Jahres folgen.