Die Schweiz kann mehr als Schoko und Käse

Veranstaltungen des CeBIT-Gastlands Schweiz

Jan-Bernd Meyer betreut als leitender Redakteur Sonderpublikationen und -projekte der COMPUTERWOCHE. Auch für die im Auftrag der Deutschen Messe AG publizierten "CeBIT News" ist Meyer zuständig. Inhaltlich betreut er darüber hinaus Hardware- und Green-IT- bzw. Nachhaltigkeitsthemen sowie alles was mit politischen Hintergründen in der ITK-Szene zu tun hat.   
Größer könnten die Gegensätze nicht sein: Nach China als Partnerland 2015 setzt die CeBIT in diesem Jahr auf die kleine Schweiz. Klein ist dieses Land allerdings nur flächenmäßig. Die Eidgenossen, die noch immer gerne als Produzenten feinster Schokolade und bester Käsesorten wahrgenommen werden, stecken längst tief in Themen wie Digitalisierung, Automatisierung, künstliche Intelligenz (KI) und Robotik. Und so hat die Messe einen Partner gefunden, der unterstreicht, worum es derzeit geht: die digitale Transformation der Unternehmen in aller Welt.

Ruedi Noser, Präsident des ICT Switzerland - des Pendants zum deutschen IT-Branchenverband Bitkom -, und Andreas Kaelin, Geschäftsführer des schweizerischen Verbands, brachten es auf den Punkt, als sie das diesjährige Gastland der CeBIT bewarben: Nicht mehr Schweizer Schokolade oder der löchrige Käse seien die wichtigsten Wirtschaftsfaktoren des Alpenlandes. IT sei heute der Star des Bruttosozialprodukts der Schweiz.

Die Schweiz bietet deutlich mehr als Kühe, Berge und Käse.
Die Schweiz bietet deutlich mehr als Kühe, Berge und Käse.
Foto: suteracher - shutterstock.com

Damit stellt sich die Eigenossenschaft einem Trend, dem sich kein Unternehmen und keine Branche rund um den Globus verschließen kann: der Digitalisierung. Es ist absehbar, dass Firmen und ganze Industriesegmente in dem Maße an Bedeutung verlieren werden, wie sie sich diesem Megatrend verweigern. Auf der CeBIT werden die Entwicklungen, die zunächst technisch geprägt sind, am Ende aber wohl auch massive Auswirkungen auf Unternehmen und in der Folge auf Gesellschaften haben, in der Breite zu sehen sein.

Führender Treiber für Innovationen

Oliver Frese, Vorstand der Deutschen Messe AG, hatte die Schweiz im Vorfeld der CeBIT in den höchsten Tönen gelobt. Sie sei "mit ihrer Spitzenforschung zu Fragen der Digitalwirtschaft und der hohen Umsetzungskompetenz in Anwenderindustrien ein führender Treiber für digitale Innovationen". Frese macht es ganz offenkundig nichts aus, dass die Schweiz mit China, dem Gastland des Vorjahres, und seinen Schwergewichten wie Huawei, ZTE, Alibaba, Xiaomi oder Lenovo von der Größe her nicht mithalten kann.

Highlight: Global Conferences

Am Ende ist das Gastland für die weltgrößte ITK-Messe doch nur eine Randnotiz - wenn auch eine wichtige. Es geht um die großen ITK-Themen, beispielsweise Internet of Things (IoT), Smart Home, digitale Prozesse etc. Viele der dahinterliegenden Technologien sind nicht neu, entwickeln sich aber rasant weiter: Big Data und Analytics, Cloud Computing, Security-Technologien, Mobile Computing und Collaboration. Hinzu kommen Klassiker wie ERP, CRM, Archivierung und Dokumenten-Management.

Auch dieses Jahr bietet die Messe neben den vielen Ausstellern ein großes, informatives Rahmenprogramm. Zentraler Bestandteil sind die CeBIT Global Conferences. Auf drei Bühnen werden in Vorträgen und Podiumsdiskussionen zentrale Fragen diskutiert. Auf der Center Stage, der Expert Stage und der Open Stage wird in fünf Tagen verhandelt, was in Zukunft von der Digitalisierung zu erwarten sein wird und welche Auswirkungen die IT-Entwicklungen auf unser aller Leben haben werden.

Im Vorfeld der Messe wartete CeBIT-Chef Frese noch mit einer Überraschung auf: Der CRM-Anbieter und Cloud-Pionier Salesforce wird auf dem Messegelände in Hannover eine besondere Rolle spielen. Das US-Unternehmen wird am Mittwoch, den 16. März, seine Hausmesse "Salesforce World Tour" in Halle 19/20 abhalten. Für Unterhaltung am Abend ist offensichtlich auch gesorgt: Da wird es ein Konzert "mit einer bekannten deutschen Band" geben, teilte Salesforce mit. Das Unternehmen weist darauf hin, dass der "Zutritt nur mit einer persönlichen Einladung von Salesforce" erlaubt sein werde. Gerüchten zufolge dürfte die Stuttgarter Hip-Hop-Band "Die Fantastischen Vier" aufspielen. Zudem wird die komplette Halle 23 am Eingang Nord während der gesamten fünf Messetage zur Salesforce Expo Halle und zur Cloud Expo.

Exponierte Stellung für Salesforce

Ob dieser Deal alle Aussteller erheitern wird, dürfte eines der vielen Themen auf den Messeständen sein. Gerüchten zufolge soll Sales­force mit seinem hallenfüllenden Konzept der World Tours und Cloud Expo vor Jahren schon einmal bei den Hannoveraner Messemachern vorstellig geworden sein. Seinerzeit kam der Deal jedoch nicht zustande. Die Deutsche Messe AG gab allerdings hierzu unbekümmert folgendes Statement ab: "Damit arbeitet die CeBIT im Jahr ihres 30. Jubiläums so eng mit einem Partner zusammen wie nie zuvor. Diese Kooperation unter-streicht die fortlaufenden Investitionen von Salesforce in Deutschland."

Zu den weiteren Veranstaltungshöhepunkten sind sicher der "Campus Mittelstand", das "DatacenterDynamics Converged", der "Dronemasters Summit" und "Women in Digital Business" zu zählen.

Ein neues Veranstaltungsformat stellt "Rock the blog" am letzten Messetag dar. Hier werden Themen wie Blogging und Corporate Blogging aufgegriffen. Inhalte, die auch PR- und Marketing-Abteilungen ansprechen dürften.

The Loft: SciFi meets Dinosaurier

Die vielleicht zukunftsweisendste Veranstaltung findet in "The Loft" statt: Im Loft-Be­-reich der CeBIT Global Conferences wird - so die Werbung der Messeveranstalter - Science Fiction Realität. Hier wird der digitale Wandel in Form einer dreidimensionalen Installation inszeniert. Messebesucher können erleben, wie die Digitalisierung alle Lebens- und Arbeitsbereiche beeinflussen und verändern wird.

Der Roboter Pepper wird dieses Jahr auf der CeBIT auftreten.
Der Roboter Pepper wird dieses Jahr auf der CeBIT auftreten.
Foto: Emma Innocenti

Hier wird der Besucher "Pepper" kennenlernen, einen Roboter, der sich auf menschliches Verhalten einstellen und entsprechend reagieren kann. Zudem sind Virtual-Reality-Animationen zu erleben. Der im Berliner Naturkundemuseum ausgestellte Raubsaurier "Tristan" wird per Augmented Reality zum Leben erweckt. Während der Global Conferences soll er durch die Gänge des Lofts traben. Manager können erleben, wie künftig Meetings via Virtual Reality abgehalten werden, bei denen in Echtzeit Daten im Block-Chain-Verfahren generiert werden und als Hologramm vor den Augen der Meeting-Teilnehmer aufscheinen. The Loft ist nicht den Besuchern der Global Conferences vorbehalten, sondern für alle geöffnet.

CeBIT-Geländeplan
CeBIT-Geländeplan
Foto: Deutsche Messe

Veranstaltungen des CeBIT-Gastlands Schweiz

14. März 2016: Am Montag, den 14. März 2016, findet der "CeBIT Switzerland Summit" statt. Neben dem Schweizer Bundespräsidenten Johann Schneider-Ammann wird unter anderem auch die deutsche Bundesforschungsministerin Johanna Wanka vor Ort sein. Ebenfalls auf Montag ist die "Welcome Night" der Messe AG in den Hallen 8 und 9 angesetzt.
Diese ersetzt die traditionelle Messe­eröffnung am Sonntagabend vor der CeBIT. Da an diesem Tag in den drei Bundesländern Baden-Württemberg, Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz Landtagswahlen stattfinden, schien es den Messeveranstaltern unwahrscheinlich, dass sich zur Bekanntgabe der Hochrechnungen und der vorläufigen Wahlergebnisse Politprominenz auf dem Messegelände in Hannover einfinden würde. Oliver Frese, Vorstand der Deutschen Messe AG, bestätigt das allerdings nicht.
"Mit diesem neuen Themen-Setup" sei man vielmehr "dem expliziten Wunsch der ausstellenden Industrie" nachgekommen, so der CeBIT-Chef. Eröffnet wird die Welcome Night durch den Schweizer Bundespräsidenten Schneider-Ammann. Zugesagt hat von deutscher Seite Sigmar Gabriel, der stellvertretende Bundeskanzler und Bundesminister für Wirtschaft und Energie. Die Keynote wird der CEO der Swatch Group, Nick Hayek, halten.

15. März 2016: Am Dienstag, den 15. März, kommt es dann zum obligatorischen Eröffnungsrundgang. Hier wird Bundeskanzlerin Angela Merkel den Schweizer Bundespräsidenten durch die Hallen führen. Ebenfalls am Dienstag sowie am Donnerstag, den 17. März, veranstaltet das Gastland Schweiz einen "Networking Lunch".

16. März 2016: Am Mittwoch, den 16. März, gibt die Schweiz zudem eine exklusive "Swiss Pavilion Executive Reception".