Web

 

Und noch ein IM-Wurm: Fatso.A

07.03.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Secunia warnt heute schon vorm zweiten Wurm, der sich via MSN/Windows Messenger (sowie die P2P-Software "eMule") verbreitet: "Fatso.A" ist laut Trend Micro in der Lage, Nutzer auf eine - derzeit nicht verfügbare - Website umzuleiten, wann immer sie eigentlich nach Sicherheits- und Antivirus-Infos suchen. Er blockiert im Speicher des befallenen Rechners ferner eine Reihe von Prozessen und verhindert das Durchsuchen von Verzeichnissen mit dem Windows-Explorer.

Anwender sollten zum Schutz vor einer Fatso-Infektion keinen unbekannten Links in Instant Messages folgen und (wie immer) einen Virenscanner mit aktuellen Definitionen verwenden. (tc)