Ubi-Suite 2.1

Ubitexx erweitert Mobile-Device-Management-Lösung

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Die neue Version der "Ubi-Suite" trägt dem Wunsch von Firmenkunden nach nützlichen Zusatzprogrammen und besseren Schutz der gespeicherten Daten von Rechnung.

Der Münchner Hersteller Ubitexx hat es sich zur Aufgabe gemacht, Unternehmen die Verwaltung von Windows-Mobile-Geräten einfach und komfortabel over the air zu ermöglichen. Wesentliches Merkmal der dazu bereitgestellten Lösung Ubi-Suite ist dabei die radikale Durchsetzung von Zugriffs- und Benutzerrechten, indem vom Management nicht gewünschte Funktionen wie die Nutzung der SD-Karte oder des Mediaplayer einfach vom Display verschwinden. In der ab Ende Dezember verfügbaren Version 2.1 werden die Zügel nun wieder etwas gelockert: Im neuen "ubi-Suite Company Application Store" können Unternehmen jetzt vom Administrator getestete und freigegebene Anwendungen zum Download bereitstellen. Beispiele für solche Applikationen, die Mitarbeitern die tägliche Arbeit mit ihren Smartphones erleichtern können, sind Produktivitäts-Tools wie "GUIShaper" zum Gestalten individueller Menüs, Today-Screens, Terminplaner, Task-Manager sowie Travel Services und Routenplaner.

Nicht gerade der iPhone App Store, aber immerhin: Zum Download freigegebene Anwendungen im "Company Application Store".
Nicht gerade der iPhone App Store, aber immerhin: Zum Download freigegebene Anwendungen im "Company Application Store".
Foto: Ubitexx

Zusätzlich kann mit der Ubi-Suite 2.1 erstmals die Geräte- und SD-Karten-Verschlüsselung zentral konfiguriert werden. Damit wird sichergestellt, dass auf dem internen Speicher oder der Speicherkarte abgelegte Dateien oder ganze Verzeichnisse mit der Windows Mobile 6.1-internen 128-Bit-AES-Encryption verschlüsselt werden. Auch beim Passwort Enforcement hat Ubitexx nachgebessert: Hier kann der Administrator nicht nur die Länge des alphanumerischen Passwortes bestimmen, sondern gleichzeitig festlegen, dass nach einer bestimmten Anzahl von Fehlversuchen das Gerät remote gelöscht wird.