The Phone House künftig ohne eigene Mobilfunkprodukte

04.09.2007
Der Service-Provider The Phone House wird das Angebot eigener Mobilfunktarife künftig einstellen. Der Ausstieg vom Provider-Geschäft geschieht in mehreren Stufen. Ab 2008 wird das Unternehmen nur noch Original-Angebote von T-Mobile verkaufen. Verhandlungen mit den anderen Netzbetreibern über eine Service-Partnerschaft laufen bereits.

The Phone House (TPH), der deutsche Ableger der britischen Carphone Warehouse-Gruppe, wird Mobilfunkprodukte in Deutschland künftig nur noch als reine Resale-Angebote verkaufen. Angebote von T-Mobile sind schon ab dem 1. Januar 2008 nur noch im Original zu haben. Eine entsprechende Vereinbarung gaben Vertreter beider Unternehmen am Montag auf der IFA (Internationale Funkausstellung) in Berlin bekannt. Für TPH ist dies der Einstieg in den Ausstieg als Service-Provider in Deutschland. Gleichartige Vereinbarungen mit den anderen Mobilfunk-Netzbetreibern will TPH-Chef Dr. Ralf-Peter Simon in den kommenden Monaten abschließen.

Spätestens bis Ende April 2010 wird das Unternehmen demnach keine eigenen Mobilfunkkunden mehr unter Vertrag haben. Hintergrund des Strategiewechsels seien die nur noch sehr geringen Margen der Service-Provider bei eigenen Mobilfunkangeboten, heißt es. Neben den Privatkundentarifen wird das Unternehmen künftig auch Tarife, Produkte und Lösungen von T-Mobile für Geschäftskunden anbieten, etwa E-Mail Push-Services für T-Mobile MDAs und Blackberrys. Das Ziel sei, in den kommenden Jahren sämtliche Vertriebskanäle von den eigenen Shops über Franchisepartner bis hin zum Fachhandel auszubauen.

In dem Kooperationsvertrag haben T-Mobile und The Phone House ihre Zusammenarbeit neu geregelt. Privatkunden, die über THP einen Laufzeitvertrag von T-Mobile abschließen, werden von TPH betreut, um Geschäfts- und Prepaid-Kunden kümmert sich T-Mobile. Alle Kunden werden aber als Vertragskunden von T-Mobile geführt. So übernimmt T-Mobile einen Großteil der administrativen Prozesse wie Antragsprüfung, Abrechnung sowie Rechnungsstellung.

Inhalt dieses Artikels