Test: HP Compaq 6715b

Thomas Rau ist Ressortleiter Hardware bei der PC-WELT. Sein Spezialgebiet sind Notebooks: Seit 1998 testet er Business- und Consumer-Laptops sowie andere mobile Geräte für unsere Schwesterpublikation. Zu seinen Themenbereichen gehören außerdem WLAN und Netzwerke.
Das HP Compaq 6715b bietet für Business-Anwender eine Alternative zu Notebooks mit Intel-CPU. Es ist mit einem AMD Turion 64 X2 ausgestattet.

Geschwindigkeit: In Tests, in denen nur die reine Prozessorleistung zählt, kommt der AMD Turion 64 X2 TL-60 (2 GHz) durchaus an einen Core 2 Duo T7100 (1,8 GHz) heran. Insgesamt ist das HP Compaq 6715b aber rund 30 Prozent langsamer als vergleichbar ausgestattete Santa-Rosa-Notebooks mit T7100. Besonders schwach: Die 3D-Leistung des integrierten Chipsatzes, der keine DX9-Effekte gemäß Shader Model 3.0 unterstützt.

Ausstattung: Hier stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis. Das HP Compaq 6715b bringt nicht nur ein hochauflösendes Display mit (1680 x 1050 Bildpunkte). Sondern auch viele Schnittstellen, die Business-Anwender und Privatnutzer gleichermaßen zufrieden stellen sollten: Zum Beispiel einen Fingerprint-Leser, einen Anschluss für eine Docking-Station und einen für einen zusätzlichen Reiseakku. Außerdem finden sich Firewire-Port und TV-out am Gehäuse des Notebooks. Auch die Kommunikations-Ausstattung lässt mit Gigabit-LAN, 11g-WLAN und Bluetooth kaum Wünsche offen. HP legt dem Mobilrechner außerdem einige Profi-Tools bei, mit denen sich Passwörter verwalten oder Backups anlegen lassen: Sie sind aber teilweise wenig leistungsfähig oder umständlich zu bedienen.

Mobilität: Im Test der Akkulaufzeit verbrauchte das HP Compaq 6715b rund drei bis fünf Watt mehr als ein vergleichbares Centrino-Notebook. Insgesamt reichte es nur für 2,5 Stunden – bescheiden. Besonders leicht ist der HP-Laptop mit einem Gewicht von 2,84 Kilogramm auch nicht.

Ergonomie: Die durchschnittliche Helligkeit des entspiegelten Display war gut. Für den Office-Betrieb ist es auf jeden Fall zu gebrauchen: Farbwiedergabe war jedoch nicht seine Stärke, auch die Helligkeit war sehr ungleichmäßig verteilt – sie lag auf der linken Seite rund ein Viertel niedriger als im Zentrum. Der Lüfter blieb selbst unter Last angenehm leise und fiel nur in sehr ruhiger Umgebung auf.

Handhabung: Bei schnellen Mausaktionen bremste der Touchpad des Compaq HP 6715b den Finger etwas. Dafür lässt sich der Mauszeiger mit ihm präzise navigieren, die Tasten boten einen deutlichen Druckpunkt und waren leise. Letzteres galt nicht für die Tastatur, die beim schnellen Tippen recht laut war. Dies war allerdings ihr einziger Mangel: Sie war stabil eingebaut, die Tasten besaßen einen deutlichen Hub und gaben gutes Druck-Feedback.

Fazit: Business-Notebooks für AMD-Fans. Sein großes Plus ist die reichhaltige Ausstattung, bei Geschwindigkeit und Akkulaufzeit kann es mit den meisten Centrino-Laptops dieser Preisklasse nicht mithalten. HP gibt nur 12 Monate Garantie.