Günstiges TFT-Display

Test - Benq T2210HD

22.01.2011
Von Bernd Weeser-Krell
Das günstige TFT-Display Benq T2210HD zeigte im Test eine gute Bildqualität. Abstriche muss man bei der Ausstattung und dem Stromverbrauch machen.
Benq T2210HD
Benq T2210HD
Foto:

Anwender, die einen guten 22-Zoll-TFT für wenig Geld suchen, sollten sich den Benq T2210HD genauer anschauen. Trotz des günstigen Preises überzeugte der Monitor mit guter Bildqualität und Spieletauglichkeit. Der Benq T2210HD hat eine native Auflösung von 1920 x 1080 Bildpunkten und kann damit HD-Material in bester Full-HD-Auflösung darstellen.

Bildqualität: Der subjektive Bildeindruck des Benq T2210HD war gut, Farben wirkten satt und Schriften scharf. Im Test-Labor bestätigte sich dies mit soliden Messwerten. Der gemessene Kontrast lag bei hohen 806:1, die maximale Helligkeit bei 255 cd/m². Einzig die Ausleuchtung des Benq T2210HD war mit einer maximalen Abweichung von 18 cd/m² nicht tadellos. Die Blickwinkelabhängigkeit des Benq T2210HD war deutlich ausgeprägt. Zwar lag die gemessene Reaktionszeit des Benq T2210HD mit 14,2 Millisekunden deutlich oberhalb der versprochenen 5 Millisekunden, in Spielen merkte man davon aber nichts. Selbst schnelle Titel wie Unreal Tournament 3 oder Quake Live liefen flüssig und ohne Bewegungsunschärfen.

Ausstattung: Die Verarbeitung ist solide, der Materialeindruck dem niedrigen Preis angemessen. Den Rotstift hat Benq auch bei der Ausstattung des Benq T2210HD angesetzt: Verstellmöglichkeiten, Webcam, USB-Hub oder eine HDMI-Schnittstelle fehlen. Lediglich zwei Stereo-Lautsprecher verbaute der Hersteller im Benq T2210HD.

Handhabung: Im deutschsprachigen, logisch aufgebauten Bildschirmmenü des Benq T2210HD kommen auch Einsteiger gut zurecht. Die Übersetzung ist aber nicht immer optimal: Benq bezeichnet etwa das Zurücksetzen der Einstellungen auf die Standard-Werte als "Abruf".

Stromverbrauch: Mit knapp über 40 Watt verbraucht der Benq T2210HD zwar nicht übermäßig viel Strom, gehört aber auch nicht zu den sparsamsten seiner Zunft. Einen Netzschalter gibt es nicht.

Inhalt dieses Artikels