Das kleine Lila

Test - Acer Aspire One D260

Thomas Rau ist Ressortleiter Hardware bei der PC-WELT. Sein Spezialgebiet sind Notebooks: Seit 1998 testet er Business- und Consumer-Laptops sowie andere mobile Geräte für unsere Schwesterpublikation. Zu seinen Themenbereichen gehören außerdem WLAN und Netzwerke.
Bitte alle mal herschauen! Das Acer Aspire One D260 zieht garantiert die Blicke auf sich. Ob im extravagant lackiertem Gehäuse auch ein gutes Netbook steckt, klärt der Test.
Acer Aspire One D260
Acer Aspire One D260
Foto:

Cool Purple nennt Acer die Farbe des Aspire One D260: Deckel, Handballenablage und Touchpad strahlen in einem satten, glänzendem Lila. Auch die Gehäuseunterseite ist glanzlackiert, aber in Schwarz. Ihr fehlt eine Klappe, um den Arbeitsspeicher bequem wechseln zu können. Das Acer Aspire One D260 ist angenehm flach: Der eingebaute 6-Zellen-Akku steht nicht übers Gehäuse hinaus und bockt das Netbook auch nicht auf.

Keine Überraschungen bei der Akkulaufzeit

Gewöhnlicher als bei der Farbe zeigte sich das Acer Aspire One D260 im Akkutest: Beim Surfen per WLAN lief es mit einer Akkuladung knapp acht, beim Abspielen eines Videos knapp sechs Stunden. Diese Ergebnisse darf man bei einem aktuellen Netbook mit Standard-6-Zellen-Akku wie er im Acer Aspire One D260 sitzt, erwarten. Mit nur 200 Gramm ist vor allem das Netzteil besonders leicht. Das Netbook selbst bringt 1240 Gramm auf die Waage.

Bildschirm ohne Glanz

Der Bildschirm des Testgerätes war entspiegelt, aber nicht besonders hell. Der Kontrast stimmte aber. Bei einigen Modelle des Aspire One D260 sitzt ein Glanz-Bildschirm im Gehäuse. Vorteilhaft: Der Bildschirm lässt sich sehr weit öffnen. So kann man in jeder Sitzposition den besten Einblickwinkel einstellen.

Tastatur und Betriebsgeräusch

An der leisen Tastatur störte der niedrige Hub: Man will die Tasten beim Tippen weiter durchdrücken als es tatsächlich geht. Sie sind im Netbook-typischen Abstand von 17,5 Millimeter angeordnet. Abgesehen von den Funktions- und Cursortasten sind sechs Tasten schmäler: Das stört aber kaum, denn es handelt sich beispielsweise um „+“ und „#“, die man üblicherweise nicht besonders häufig nutzt. In der Geräuschmesskammer konnte das Aspire One D260 absolut überzeugen: Es war auch unter Last nicht zu hören.

Ausstattung

Das Acer Aspire One D260 bringt alles mit, was man von einem aktuellen Netbook erwarten darf: Also keinen HDMI-Ausgang, dafür aber drei USB-2.0-Anschlüsse, eine 250 GB große Festplatte, 11n-WLAN sowie Bluetooth 3.0. Als Software installierte Acer unter anderen den Updater, mit dem sich aktuelle Treiber für das Netbook herunterladen lassen.