Cloud-Strategie

Telefónica entscheidet sich für Office 365 und Yammer

Thomas Cloer
Thomas Cloer ist verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Email:
Connect:
Der spanische Telekomriese Telefónica führt im Rahmen einer strategischen Initiative Office 365 und Yammer von Microsoft ein.
Konzernzentrale von Telefónica in Madrid
Konzernzentrale von Telefónica in Madrid
Foto: Telefonica

Group CIO Phil Jordan will einer Mitteilung zufolge mit den neuen Werkzeugen die Kosten senken und gleichzeitig die Agilität und Zusammenarbeit fördern. Die 130.000 Mitarbeiter von Telefónica in 24 Ländern weltweit sprechen acht verschiedene Sprachen - da kommt es gerade recht, dass Microsoft im Februar die zugekaufte Social Software Yammer mit der hauseigenen automatischen Übersetzungsfunktion des "Microsoft Translator" versehen hat (Nutzer von Google Apps kennen dergleichen übrigens schon deutlich länger).

Jordan geht im Übrigen davon aus, dass Telefónica durch die Einführung von Office 365 und Yammer seine Kosten im Collaboration-Bereich ohne Abstriche bei Datenschutz und Sicherheit um 20 Prozent senken kann. Nach einem erfolgreichen Proof of Concept im vergangenen Jahr hat Telefónica im April erste Deployments in Europa begonnen; diese sollen in Lateinamerika fortgesetzt werden. Bei der Migration in Richtung Cloud (auch wenn Office bei Office 365 üblicherweise immer noch lokal installiert wird) hilft Microsoft Cloud Vantage Services.