Tele2 errichtet Mobilfunknetz in Zürich

03.06.2005
Der österreichische Netzbetreiber Tele2 hat seinen nationalen Markt abermals verlassen und ist in westlicher Richtung mit dem Ziel Zürich aufgebrochen. Doch der Start des neuen Mobilfunknetzes verläuft derzeit noch mit Hindernissen - in erster Linie für den Kunden selbst. Bei einer Laufzeit von sechs Monaten sind die monatlichen Grundkosten in Höhe von 14...

Der österreichische Netzbetreiber Tele2 hat seinen nationalen Markt abermals verlassen und ist in westlicher Richtung mit dem Ziel Zürich aufgebrochen. Doch der Start des neuen Mobilfunknetzes verläuft derzeit noch mit Hindernissen - in erster Linie für den Kunden selbst.

Bei einer Laufzeit von sechs Monaten sind die monatlichen Grundkosten in Höhe von 14,90 Franken (9,70 Euro) sowie die Einrichtungsgebühr von 40 Franken (26 Euro) für den erfahrenen Mobilfunknutzer abschreckend, da zunächst keine Inklusivminuten angeboten werden.

So wird erst auf den zweiten Blick ersichtlich, dass sich das Angebot gegen die Konkurenz behaupten könnte, denn alle netzinternen Telefonate wie auch Kurznachrichten sind kostenfrei. Anrufe ins nationale Festnetz kosten acht Rappen pro Minute (5 Cent), hingegen sind die Verbindungen zu anderen Netzbetreibern mit 44 bis 55 Rappen (29 bis 36 Cent) nicht gerade preiswert.

Da sich das Tele2-Netz lediglich auf Zürich beschränkt und ein nationaler Roamingpartner nicht vorhanden ist, werden Telefonate außerhalb Zürichs wie internationale Roaming-Gespräche berechnet. Ein Anruf in andere schweizer Mobilfunknetze kostet demnach 99 Rappen (64 Cent) und für eine SMS werden 50 Rappen (33 Cent) fällig. Ebenfalls negativ erscheint, dass der Kunde sein Gerät nach dem Verlassen des Tele2-Netzes neu starten und eine spezielle PIN eingeben muss, gleiches gilt beim Betreten des eigenen Netzes. Dies sollte nach Möglichkeit beachtet werden, sonst wird auch in Zürich zu Roamingpreisen telefoniert.

Inhalt dieses Artikels