Fernsteuerung und Online-Meetings

Teamviewer 10 geht in den Beta-Test

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Göppinger Firma Teamviewer hat ihre gleichnamige Software für Fernsteuerung und Online-Meetings in der neuen Version 10 zunächst als Beta veröffentlicht.

Administratoren können Teamviewer-Einstellungen als Richtlinie festlegen und via Management-Konsole für alle Installationen ausrollen. Für "Computer & Kontakte" gibt es jetzt eine Programmierschnittstelle (API), mit der sich das virtuelle Adressbuch aus Teamviewer in andere Software integrieren lässt. Das erleichtert das Abgleichen von Informationen und ermöglicht eine Präsenzanzeige.

Teamviewer 10 startet Video-Anrufe jetzt mit einem Klick.
Teamviewer 10 startet Video-Anrufe jetzt mit einem Klick.
Foto: Teamviewer

Weitere Neuerungen in Teamviewer 10 sind einer Mitteilung des Herstellers zufolge durchgängig verschlüsselte Video-Anrufe mit einem Klick (ohne eine Fernwartungssitzung starten zu müssen), ein verbesserter Chat mit komplettem Verlauf für alle Unterhaltungen und festen Gruppen, eine Master Whitelist für Zugriff auf mehrere Geräte eines Nutzers oder gleich alle eines Unternehmens, individuelle Gestaltung der "Wartezimmer" für Online-Meetings gemäß Corporate Design sowie ein "Schloss" für die virtuelle Tür zum Online-Meeting, Integration von Cloud-Speichern (Dropbox, Google Drive, Onedrive, Box) in Meetings und Fernsteuerungssitzungen sowie erweiterte Unterstützung für mobile Systeme.

Mac-Nutzer bekommen obendrein eine nahtlos integrierte Fernsteuerungs-Symbolleiste, die bereits an das aktuelle OS X Yosemite angepasst ist. Weitere Mac-Neuerungen sind anpassbare Quickjoin- und Host-Module, ein vollständig ausgestattetes Whiteboard auch während Fernsteuersitzungen sowie die Möglichkeit, den Bildschirm über einen frei wählbaren Ausschnitt nur teilweise freizugeben. Eine vollständige Übersicht der neuen Funktion finden Interessierte unter www.teamviewer.com/version10.

Teamviewer 10 gibt es für Windows, OS X und Linux (allerdings sind nicht alle Features auf allen Plattformen verfügbar). Für die private Nutzung in einem nicht-kommerziellen Umfeld ist Teamviewer wie gehabt kostenlos; für kommerzielle Nutzer und Unternehmen gibt es verschiedene Lizenzmodelle.