Visualisierung von Maschinendaten

Tableau und Splunk tun sich zusammen

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Mit Tableau Software und Splunk haben zwei der angesagtesten neuen Softwarefirmen eine strategische Allianz angekündigt.

Splunk ist spezialisiert auf das Sammeln und Indexieren von Echtzeit-Maschinendaten, Tableau auf visuelle Analystechnologien - da liegt es durchaus nahe, die in Splunk gesammelten Maschinendaten aus Applikationen, Servern, Netzen, Webseiten und Geräten mittels Tableau noch anschaulicher darzustellen und damit zusätzliche Erkenntnisse zu ermöglichen. Durch die Korrelation mit sonstigen strukturierten Daten soll eine Geschäftsanalyse "von nie dagewesener Tiefe und Breite" möglich werden, versprechen die Partner.

"Durch die Allianz mit einem so starken Partner können wir jetzt noch größeren Mehrwert aus maschinell generierten Daten beziehen", sagt Splunk-Produktchef Guido Schroeder. "Wenn die Anwender die Tableau-Software nutzen, um ihre Maschinendaten in Splunk zu visualisieren, erhalten sie völlig neue Geschäftseinblicke." Technische Grundlage der Zusammenarbeit ist der Ende Januar veröffentlichte neue ODBC-Treiber von Splunk. Dieser ermöglicht es unter anderem, gespeicherte Suchabfragen in Splunk direkt aus Tableau Desktop und Tableau Server heraus aufzurufen.