Web

 

Star Wars Episode III wird auf Opteron berechnet

12.08.2004

Die Film-Produktionsfirma JAK Films berechnet Spezialeffekte für die dritte Episode des Science-Fiction-Klassikers Star Wars "Die Rache der Sith" wie die 3D-Modellierung, die Ausleuchtung, Schatteneffekte, Strukturen sowie das Zusammensetzen von Bildern und das Rendering auf Workstations, die mit AMDs 64-Bit-CPU "Opteron" ausgestattet sind. Dies gab AMD auf der Computergrafik-Fachveranstaltung Siggraph bekannt. Die Entscheidung für den Einsatz des AMD-Prozessors beruhe auf langjährigen Geschäftsbeziehungen zwischen dem CPU-Hersteller und der für die Pre-Visualisierung verantwortlichen Abteilung bei JAK Films. Auf den Workstations mit AMD64-Prozessoren kommen Windows XP Pro, die Software Maya von Alias und das Softwarepaket After Effects von Adobe zum Einsatz. File-Server-Systeme mit AMD64-Prozessoren laufen als Cluster unter

Microsoft Windows Storage Server 2003.

Vorteile für die Filmemacher ergeben sich unter anderem durch die Möglichkeit zur Pre-Visualisierung. Dies helfe Regisseur George Lucas dabei, Ideen zu filtern und kreative Entscheidungen über den Film zu treffen, der komplett digital oder auf einem Blue Screen vorliegt, sagte Rick McCallum, Produzent der Star Wars Trilogie.

Informationen darüber, wie sich die AMD64-Technologie auch für das Bearbeiten von Filmen im privaten Bereich nutzen lässt, hat AMD auf seiner Website zusammengestellt. (lex)