Service Pack 1

SP1 für Office 2013 steht zum Download parat

Malte Jeschke war bis März 2016 Leitender Redakteur bei TecChannel. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich intensiv mit professionellen Drucklösungen und deren Einbindung in Netzwerke. Daneben gehört seit Anbeginn sein Interesse mobilen Rechnern und Windows-Betriebssystemen. Dank kaufmännischer Herkunft sind ihm Unternehmensanwendungen nicht fremd. Vor dem Start seiner journalistischen Laufbahn realisierte er unter anderem für Großunternehmen IT-Projekte.
Microsoft hat das erste Service Pack für das aktuelle Officepaket 2013 freigegeben. Zeitgleich erscheint das SP1 für den Exchange Server 2013.
Foto: Microsoft

Wie üblich enthält das Service Pack Fehlerbereinigungen, darüber hinaus soll sich die Stabilität und die Sicherheit der Office-Anwendungen verbessert haben. Für alle interessant, die schon auf die neuen Betriebssysteme Windows 8.1 und Windows Server 2012 R2 setzen: Die Kompatibilität der Anwendungen mit den neuen OS soll verbessert worden sein, dazu zählt natürlich insbesondere die Kompatibilität mit dem Internet Explorer 11. Bei den Fehlerbereinigungen sind alle Einzelupdates bis zum Januar 2014 enthalten. SharePoint 2013 ist bei dem SP1 ebenfalls mit von der Partie.

Kunden, die Office 2013 einsetzen, würden im Laufe der nächsten 30 Tage über das Service Pack informiert. Das Service Pack 1 für Office 2013 steht ein zwei Versionen (32- und 64-Bit-Edition) zum Download parat:

Service Pack 1 für Microsoft Office 2013 (KB 2817430) 32-Bit-Edition

Service Pack 1 für Microsoft Office 2013 (KB 2817430) 64-Bit-Edition

Der 32-Bit-Download ist rund 655 MByte groß, die 64-Bit-Variante kommt auf zirka 786 MByte. Detaillierte Informationen zum SP1 für Office 2013 bietet Microsoft hier an. Wer Office 365 einsetzt und damit unter Umständen die Click-to-Run-Installation von Microsoft Office 2013 verwendet, wird automatisch auf das SP1 hingewiesen. Ein Download und manuelle Installation des Service Packs ist hier nicht erforderlich.

Für den Exchange Server 2013 steht ebenfalls das erste Service Pack zum Download parat. Auch dieses umfasst viele vorhergehende Fehlerbereinigungen. Zudem unterstützt Exchange Server 2013 mit diesem Service Pack nun Windows Server 2012 R2. Weitere Verbesserungen sollen unter anderem DLP-Funktionen betreffen. Microsoft empfiehlt allen Exchange-Server-2013-Kunden dieses Service Pack einzuspielen. (mje)