Xperia X10

Sony Ericsson bringt erstes Android-Smartphone an den Start

03.11.2009
Mit dem Xperia X10 erweitert Sony Ericsson sein Angebot um ein weiteres High-End-Modell und ein neues Betriebssystem. Google Android wurde dabei mit einer eigenen Oberfläche überzogen.

Nachdem es schon lange unter den Bezeichnungen Rachael und Xperia X3 durch das Internet kursierte, hat Sony Ericsson das Android-Smartphone nun offiziell als Xperia X10 vorgestellt. Wie beim HTC Hero wurde das Google-Betriebssystem mit einer eigenen Oberfläche überzogen, die das Unternehmen User Experience Platform (UX) nennt. Sie bündelt Social-Media-Services mit Unterhaltungsfunktionen und aufwendiger Grafik.

Die zentralen Elemente von UX sind die neuen Dienste Timescape und Mediascape. Timescape sammelt alle Kommunikation an einem Ort und ordnet sie chronologisch an. SMS, E-Mails, Facebook oder Twitter können in einem Durchgang verwaltet werden. Mit Mediascape werden lokale und online verfügbare Mediadaten auf einer Bedienoberfläche zusammengefasst. Die Anwendung findet automatisch alle gespeicherten Fotos, Videos oder Lieder eines bestimmten Interpreten und schlägt zudem passende Online-Inhalte vor. Außerdem erkennt das X10 Verbindungen zwischen Kontakten, Inhalten und Medien.

Per "Infinite Button" leitet das Smartphone den Nutzer durch die vernetzte Welt und sämtliche Interaktionen mit einer bestimmten Person werden in einer Darstellung zusammengefasst. Die intelligente Gesichtererkennungssoftware erfasst bis zu fünf Gesichter und verknüpft sie automatisch mit dem Telefonbuch und Messaging-Aktivitäten, die diese Personen betreffen. Im Unterschied zum ebenfalls brandneuen Motorola Milestone verwendet das schwedisch-japanische Joint Venture nicht die aktuellste Version Android 2.0 als Fundament, sondern das kürzlich veröffentlichte Android 1.6 (Donut). Das könnte sich aber noch ändern, wenn das Xperia X10 im Frühjahr 2010 auf den Markt kommt. Der Preis beträgt 699 Euro.

Inhalt dieses Artikels