Rechenbeispiel

So viel Geld spart Virtualisierung

Dr. Klaus Manhart hat an der LMU München Logik/Wissenschaftstheorie studiert. Seit 1999 ist er freier Fachautor für IT und Wissenschaft und seit 2005 Lehrbeauftragter an der Uni München für Computersimulation. Schwerpunkte im Bereich IT-Journalismus sind Internet, Business-Computing, Linux und Mobilanwendungen.
Virtualisierung ist auch in der öffentlichen Verwaltung das Top-Thema. Eine Beispielrechnung für den Bereich E-Government zeigt, wie sie sich konkret auf den Geldbeutel auswirkt.
Virtualisierung punktet: Im Serverbereich sowie bei Strom und Kühlung zeigen sich laut Beispielrechnung die deutlichsten Kosteneinsparungen.
Virtualisierung punktet: Im Serverbereich sowie bei Strom und Kühlung zeigen sich laut Beispielrechnung die deutlichsten Kosteneinsparungen.

Um neue gesetzliche Verpflichtungen zur Datenvorhaltung, rigide Sparmaßnahmen und strenge ökologische Vorschriften einzuhalten, setzen auch die Rechenzentren der öffentlichen Verwaltung zunehmend auf Virtualisierung. Die Ziele unterscheiden sich dabei kaum von denen der Wirtschaftsunternehmen: die Effizienz der IT soll gesteigert werden, Prozesse optimiert und gleichzeitig Kosten gesenkt werden.

Die Virtualisierung von Serversystemen und ganzen Rechenzentren wird in den Data Centers der öffentlichen Hand laut einem Bericht des Portals "eGovernment-Computing" häufig mit VMware-Lösungen realisiert. So ermöglicht der kostenlose ESXi Server den einfachen Einstieg in die Virtualisierung, während der vormalige ESX-Server vSphere als Plattform für den Rechenzentrumsbetrieb genutzt wird.