Notebook-Sicherheit

So schützen Sie Ihren Laptop im Urlaub

25.06.2009
Von Katharina Friedmann 
Nicht ohne meinen Laptop - Workaholics, die sich selbst im Urlaub nicht von ihrem Notebook trennen können, sollten das Gerät im Vorfeld einem Rundum-Sicherheitscheck unterziehen. Lesen Sie, worauf es dabei ankommt.

Die Sommerferien sind nicht mehr fern. Bei vielen Urlaubern reist der Laptop stets mit. Nicht selten handelt es sich dabei um ein Firmengerät. Es empfiehlt sich daher, vor Urlaubsbeginn klarzustellen, wer die Verantwortung für das Gerät und die darauf befindlichen Daten trägt.

Der auf Netzsicherheit spezialisierte Anbieter Stonesoft hat zusammengefasst, was es für Arbeitgeber und Arbeitnehmer in diesem Kontext zu berücksichtigen gilt. Zunächst sollten Unternehmen die eigenen Sicherheitsrichtlinien überprüfen und klären, inwieweit die private Nutzung der Firmengeräte durch Mitarbeiter geregelt ist. Dann muss sichergestellt werden, dass alle Beschäftigten diese Policies auch kennen, bevor sie ihren Urlaub antreten. "Wenn ein Unternehmen noch keine gültigen Sicherheitsrichtlinien formuliert hat, bietet sich kaum eine bessere Gelegenheit, als das jetzt nachzuholen", so Hermann Klein, Country Manager DACH bei Stonesoft.

Wer seinen Mitarbeitern die private Nutzung der Firmen-Notebooks einräumt, muss dafür sorgen, dass die Computer hinreichend geschützt sind. Denn selbst wenn die Mitarbeiter während des Urlaubs für die Geräte verantwortlich sind, bei Beschädigung oder Diebstahl hat im Endeffekt doch das Unternehmen die Konsequenzen zu tragen. "Unternehmen mögen ihre Netze noch so gut gesichert haben - die Datenverbindung vom Urlaubsort aus ist möglicherweise nicht so sicher", gibt Klein zu bedenken. Der Security-Spezialist rät in diesem Zusammenhang, vor dem Urlaubsantritt unbedingt zu überprüfen, ob alle Programme, insbesondere Sicherheitssoftware, auf dem aktuellen Stand und sämtliche Inhalte geschützt und verschlüsselt auf der Festplatte gespeichert sind, und darüber hinaus auf die Verwendung starker Passwörter zu achten. Eine grundsätzliche Empfehlung: Mitarbeiter sollten vertrauliche Daten immer auf Netzlaufwerken statt auf ihren Laptops speichern.

Aber auch nach dem Urlaub ist Vorsicht angebracht: Um zu vermeiden, dass sich Viren, Würmer oder anderes, vom Urlaub mitgebrachtes digitales Ungeziefer im Netz ausbreiten kann, sollte die IT-Abteilung die Laptops der Heimkehrer überprüfen, bevor sie wieder an das interne Netz angeschlossen werden.

Inhalt dieses Artikels