Windows Desktop

Skype 6.1 integriert sich mit Outlook

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Microsoft-Tochter Skype hat die neue Version 6.1 ihrer Client-Software für den Windows-Desktop veröffentlicht.

Und diese trägt dann doch mal deutliche Züge der Übernahme durch Microsoft: Skype 6.1 integriert sich nun mit Outlook, dem PIM-Client aus dem Redmonder Office-Paket (außerdem versucht der Installer seit einiger Zeit, dem Nutzer Bing als Standard-Suchmaschine und MSN als Startseite unterzujubeln, aber das lässt sich wegklicken).

Auf der Kontaktkarte von Outlook ab 2010 werden nun der Skype-Online-Status, Kontaktdaten und "Mood Message" von Kontakten mit Skype angezeigt. Außerdem kann man aus Outlook heraus Skype-Kontakte über die üblichen Skype-Wege (Instant Messaging, Audio- oder Videoanruf) anpingen und last, but not least Skype dazu verwenden, um aus Outlook heraus Festnetz- oder Mobiltelefone anzurufen.

Ferner haben die Entwickler in Skype 6.1 das Hinzufügen neuer Kontakte vereinfacht und die Darstellung der eigenen Profilinformationen übersichtlicher gestaltet. Skype 6.1 für Windows Desktop steht kostenlos zum Download bereit.