Web

Mit Gruppen-Videogesprächen

Skype 5.0 als Beta für den Mac

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Skype hat heute die Beta-Version der kommenden Version 5.0 seiner Mac-Software veröffentlicht.

Das Programm wurde augenscheinlich komplett neu geschrieben. Skype 5.0 hält sich zwar nun stärker an Apple-Programmierstandards, packt allerdings ähnlich wie das aktuelle Windows-Skype alle Elemente in ein großes Fenster. Und das belegt dann zwangsläufig einen Großteil des Bildschirms.

Speziell Nutzern, die Skype primär für Instant Messaging einsetzen, dürfte die Neugestaltung daher übel aufstoßen - zumal man die Mac-Ausführung nicht wie bei Windows alternativ auch in einem Kompaktmodus in mehreren, kleineren Fenstern betreiben kann. Als Alternativen bieten sich dann zum Beispiel Apples eigenes iChat (das auch AIM sowie Jabber und damit Google Talk beherrscht, künftig aber möglicherweise durch FaceTime verdrängt wird) oder der quelloffene Multiplatform-Messenger Adium an.

Zu den technischen Neuerungen der neuen Skype-Beta auf dem Mac gehören die Unterstützung für Videogesprächen mit mehreren Teilnehmern (die dafür alle die neueste Skype-Version betreiben müssen), Integration des Apple-Adressbuchs, eine Suche über zurückliegende Unterhaltungen, der Versand von Direktnachrichten an Offline-Kontakte, Nutzerprofile zur Personalisierung von Kontakten sowie die schnelle Wiederherstellung von Gesprächen, bei denen die Internetverbindung kurzzeitig unterbrochen war.