Ratgeber Firefox, IE und Chrome

Sicheres Surfen im Internet

Thomas Bär, der seit Ende der neunziger Jahre in der IT tätig ist, bringt weit reichende Erfahrungen bei der Einführung und Umsetzung von IT-Prozessen im Gesundheitswesen mit. Dieses in der Praxis gewonnene Wissen hat er seit Anfang 2000 in zahlreichen Publikationen als Fachjournalist in einer großen Zahl von Artikeln umgesetzt. Er lebt und arbeitet in Günzburg.
Frank-Michael Schlede arbeitet seit den achtziger Jahren in der IT und ist seit 1990 als Trainer und Fachjournalist tätig. Nach unterschiedlichen Tätigkeiten als Redakteur und Chefredakteur in verschiedenen Verlagen arbeitet er seit Ende 2009 als freier IT-Journalist für verschiedene Online- und Print-Publikationen. Er lebt und arbeitet in Pfaffenhofen an der Ilm.
Wer im Web surft, hinterlässt Spuren und geht Risiken ein. Lesen Sie, wie Sie wirklich anonym surfen und sich vor Bedrohungen schützen!
So bewegen Sie sich sicher im Internet.
So bewegen Sie sich sicher im Internet.
Foto: fotolia/Peter Atkins

Das Internet als größte Quelle für Informationen ist eine sehr praktische Sache, doch nicht jeder Zugriff auf Webseiten soll automatisch eine Spur zu einem selbst hinterlassen. An welchen Stellen wird protokolliert? Was hat es mit dem "Privat"-Modus auf sich? Wie kann ein Benutzer sicherer surfen und was bekommt der Arbeitgeber im Protokoll zu sehen?

Allen vier bekannten Browsern unserer Tage, dem Internet Explorer, Firefox, Chrome und Safari, ist gemein: sie bieten die Möglichkeit für ein "privates Surfen". Hinter dieser Funktion verbirgt sich in erster Linie eine Möglichkeit, um die Spuren der Bewegung im Internet auf dem lokalen Desktop zu verwischen. Andererseits interessieren sich viele Benutzer für eine Möglichkeit, das Aufsuchen von Webseiten für den Anbieter und für andere Teilnehmer im Internet möglichst anonym zu halten.

Surfverhalten protokolliert der Verlauf

Jede Webseite, die ein Benutzer mit dem Internet Explorer 8 oder höher aufsucht, wird in der Standardeinstellung für 20 Tage in einer speziellen Liste aufbewahrt, dem so genannten "Verlauf". Um die Verlaufsliste einsehen zu können, ist lediglich ein Klick auf "Favoriten", ein weiterer Klick auf "Verlauf" notwendig. Diese Liste hilft dem Anwender, zu Webseiten zurückzufinden, die er kürzlich besucht hat. Sie arbeitet beinahe wie eine automatisierte Favoriten-Funktion. Alle Webseiten in der Liste werden zudem in die Stichwortsuche der Adressleiste eingebunden. Möchte der Benutzer einen Eintrag dauerhaft in die Favoriten übernehmen, so ist hierzu lediglich ein Rechtsklick und die Auswahl "Zu Favoriten hinzufügen" aus dem Kontextmenü erforderlich. Soll ein einzelner Eintrag aus der Verlaufsliste entfernt werden, so klickt der Benutzer auf den gewünschten Eintrag und wählt im Kontextmenü nach einem Rechtsklick "Löschen". Um die gesamte Verlaufsliste zu löschen, klickt der Anwender in der Befehlsleiste des Internet Explorers auf Sicherheit und wählt "Browserverlauf löschen". Die Funktion des Verlaufs wird im Mozilla Firefox als "Chronik" bezeichnet - deren Bedienung weitgehend der des Internet Explorers ähnelt.