IDC

Server-Markt in EMEA wächst im Q1 zweistellig

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Marktforscher von IDC haben ihre Zahlen zum Server-Markt in der Region EMEA (Europa, Nahost und Afrika) im ersten Quartal 2011 vorgelegt.

Demnach wuchsen die Umsätze (ab Werk) der Server-Hersteller um 10,8 Prozent auf 3,5 Milliarden Dollar - das erste zweistellige Plus seit Q1/2007. Die verkauften Stückzahlen stiegen indes nur um 2,6 Prozent auf knapp 580.000 verkaufte Systeme. Das Verhältnis Umsatz-Stückzahlen zeigt, das überdurchschnittlich viele High-end- (plus 13,2 Prozent) und insbesondere Midrange-Server (Preisklasse 25.000 bis 249.000 Dollar, plus 15,3 Prozent) abgesetzt wurden. Bei Volume-Servern stiegen die Einnahmen immerhin um 9,3 Prozent.

Mit exakt zwei Drittel vom Gesamtumsatz waren x86-Server laut IDC erneut die treibende Kraft des Server-Markts. Die sogenannten "Industrie-Standard"-Systeme dominieren den Server-Markt in EMEA seit dem ersten Quartal 2007. Das Q1/2011 war mithin das siebzehnte Quartal in Folge, in dem x86-Server mehr Einnahmen erzielten als Enterprise-Systeme mit CISC / RISC / EPIC-Prozessoren. Volume-Server machten 65,8 Prozent der Gesamterlöse aus. Dafür entfielen 98,6 Prozent des High-end-Umsatzes auf Nicht-x86-Server, nämlich 50,2 Prozent auf Mainframes (CISC), 29,4-Prozent auf Unix-Maschinen (RISC) und 19,1 Prozent auf EPIC-Server auf Basis von Intels reiner 64-Bit-Architektur Itanium.

"Die Server-Marktlandschaft erfährt eine Transformation, die von der wachsenden Nachfrage nach Rechenzentrums-Optimierung mit Unterstützung für Virtualisierung, Automatisierung und Cloud-Strategien getrieben wird", kommentiert IDC-Analyst Nathaniel Martinez. "Cloud-Projekte werden die europäischen Server-Umgebungen tiefgreifend verändern, da immer mehr Kunden-Sites im Jahr 2011 Cloud-basierende Infrastrukturen einführen."

Auf Seiten der Hersteller liegt wie seit 13 Quartalen gewohnt Hewlett-Packard an der Spitze des EMEA-Server-Markts. Seine "ProLiant"-Verkäufe (x86) steigerte der Konzern um 12,4 Prozent auf 1,2 Milliarden Dollar. Die Nicht-x86-Systeme von HP stagnierten indes bei gut 200 Millionen Dollar. IBM auf Platz 2 steigerte seinen Marktanteil nach Umsatz um 4,8 Prozent, dafür war primär ein Mainframe-Wachstum von 68,3 Prozent YOY verantwortlich. Der Umsatzanteil des Drittplatzierten Dell blieb im Jahresvergleich nahezu konstant, die Texaner erlösten mit ihren "PowerEdge"-Servern 9,9 Prozent mehr als in der vergleichbaren Vorjahreszeit. Bei Oracle entfielen nach der Übernahme von Sun 72,5 Prozent der Servereinnahmen auf die SPARC-Enterprise-Familie von RISC / UNIX-Systemen. Im x86-Segment machte Oracle aber auch immerhin gut 50 Millionen Dollar Server-Umsatz. Fujitsu komplettiert die Top 5 mit einem anhaltenden Fokus auf seine "Primergy"-x86-Linie, auf die nach IDC-Zählung 65 Prozent vom Quartalsumsatz entfielen bei 2,3 Prozent Wachstum im Jahresvergleich. Immerhin ein Drittel der Erlöse erzielte Fujitsu mit seinen BS2000-Großrechnern.