Einschätzung

Sechs Gründe gegen das neue iPhone 7 (Plus)

Wenn Dennis nicht gerade ein Smartphone testet oder ein Youtube-Video abdreht, ist er im Fitnessstudio oder in den Alpen beim Motorradfahren (Sommer) oder Snowboarden (Winter) zu finden – Sport gehört für ihn einfach zum Leben dazu. Nicht zu vergessen ist seine Reiseleidenschaft, er fühlt sich vor allem in den USA gut aufgehoben – zumindest für eine gewisse Zeit.
Das neue iPhone 7 (Plus) kommt! Doch ist es wirklich cool und innovativ? Hier sind zumindest sechs Gründe gegen den Kauf des neuen iPhones.

Apple hat seine neue iPhone-Generation 7 und 7 Plus vorgestellt und bestätigt fast alle im Vorfeld aufgetauchten Gerüchte! Und wie gewohnt entsteht ein riesiger Hype um das neue Smartphone. Dabei sind die beiden neuen Modelle gar nicht so cool, wie unsere Gründe gegen iPhone 7 und 7 Plus zeigen:

Grund 1: Akku laden und gleichzeitig Musik hören? Geht nicht!

Denn Apple verzichtet auf eine 3,5-mm-Klinkenbuchse. Headsets wie die neuen und mitgelieferten EarPods können Sie nur noch via Lightning-Anschluss verwenden. Immerhin liegt Apple dem iPhone einen Adapter für einen 3,5mm-Kopfhöreranschluss bei.

Das Problem: Über den Lightning-Anschluss wird das iPhone 7 auch geladen - währenddessen können Sie also keine Musik über ein Headset hören. Eine Lösung wäre das Lightning Dock mit 3,5?mm-Kopfhöreranschluss für knapp 60 Euro, über das Sie das iPhone 7 auch gleichzeitig laden können. Oder Sie nutzen die frisch von Apple angekündigten, kabellosen AirPods für knapp 180 Euro! Um ehrlich zu sein, sind die Lösungen nicht optimal und darüber hinaus recht teuer! Nicht ohne Grund spottet das Web über die neuen AirPods.

Keine Klinkenbuchse mehr. Dafür verkauft Apple nun Bluetooth-Kopfhörer AirPods.
Keine Klinkenbuchse mehr. Dafür verkauft Apple nun Bluetooth-Kopfhörer AirPods.
Foto: Apple

Grund 2: Diamantschwarz ist kratzanfällig - Apple empfiehlt Hülle

Apple bringt mit Jet Black bzw. Diamantschwarz eine schwarz-glänzende iPhone-Farbvariante auf den Markt. Und die sieht tatsächlich äußerst edel und schick aus. Nur ist die Oberfläche laut Apple recht kratzanfällig. Weshalb das Unternehmen Nutzern tatsächlich auf der eigenen Webseite unter Fußnote 2 empfiehlt, eine Schutzhülle zu verwenden. Ernsthaft? Wenn man sich schon ein 1000-Euro-Handy mit "besonderer" Lackierung leistet, dann will man es auch zeigen und nicht verstecken!

Das neue iPhone 7 (Plus) kommt in neuer Farbe Diamantschwarz
Das neue iPhone 7 (Plus) kommt in neuer Farbe Diamantschwarz
Foto: Apple

Kein 32-GB-Modell: Außerdem ist das iPhone in Diamantschwarz nur ab 128 GB verfügbar, weshalb Sie mindestens 869 Euro für das iPhone 7 und 1009 Euro für das iPhone 7 Plus zahlen müssen. Die 32-GB-Variante ist nur in den vier anderen Farbmöglichkeiten wählbar.

Im Video: iPhone 7 im Unboxing

Grund 3: Zwei Kameras nur im iPhone 7 Plus

Apple verbessert die Kamera im iPhone 7 gegenüber dem Vorgänger nur minimal - die Kamera bietet eine Linse mehr und sie nutzt jetzt einen optischen Bildstabilisator. Die echten Neuerungen stecken dagegen alle in der Dual-Kamera des iPhone 7 Plus mit einem Weitwinkel- und einem Teleobjektiv und 2x optischem Zoom. Schade, dass der Unterschied zwischen den beiden iPhone-7-Varianten hier so krass ausfällt!

Das iPhone 7 Plus kommt mit zwei Kameras auf der Rückseite: Weitwinkel- und Teleobjektiv.
Das iPhone 7 Plus kommt mit zwei Kameras auf der Rückseite: Weitwinkel- und Teleobjektiv.
Foto: Apple

Grund 4: Design überwiegend identisch

Das Design soll laut Apple ganz neu sein?! Na ja, das iPhone 7 sieht schon stark aus wie das iPhone 6s. Apple verlegt lediglich die Antennenstreifen und mit Schwarz und Diamantschwarz sind zwei neue Farbtöne dazu gekommen. Die Maße beider Modelle sind völlig identisch zum jeweiligen Vorgänger. Die neue Generation wiegt allerdings 4 bzw. 5 Gramm weniger.

Im Video: iPhone 7 und 7 Plus im ausführlichen Test

Grund 5: Kein OLED

Apple setzt beim neuen iPhone 7 (Plus) auf einen TFT-LCD. Der neue Bildschirm soll zwar heller sein und einen größeren Farbumfang bieten. Aber wo ist das OLED-Display aus den vielen Gerüchten geblieben? Ein OLED-Screen ist mittlerweile nicht nur günstiger, sondern auch energiesparender und zeigt bessere Kontrastwerte.

Grund 6: iPhone 7 wird teurer, aber ...

Das iPhone 7 kostet in seiner kleinen Speichervariante 759 Euro UVP, was einem Preisanstieg von 20 Euro bedeutet. Die Plus-Variante steigt von 849 auf 899 Euro um insgesamt 50 Euro. Allerdings müssen wir fairerweise darauf hinweisen, dass der Speicher der kleinsten Variante von 16 auf 32 GB angewachsen ist. Die iPhone-S6-Modelle werden nun auch in der 32-GB-Version kommen und ab 649 und 759 Euro kosten.


Doch es gibt auch Gründe, warum das neue iPhone vielleicht doch eine Überlegung sein könnte.

(Macwelt)

 

Rasta

außerdem haben OLED Panel nicht so eine gute Farbdarstellung wie IPS Panel. Oft sind diese übersättigt, sie verändern ihre Farbdarstellung mit der Zeit und können einbrennen.
Dafür sind sie stromsparender und haben einen perfekten Schwarzwert.
Ich mag IPS lieber.

Luzid

Beim Diamantschwarz stimme ich zu, das verstehe ich auch nicht. Als wenn ein Schwarz nicht gereicht hätte!
Beim Display ist die Erklärung ganz einfach: Es gibt das OLED in diesen Mengen noch nicht. Man muss bedenken wie viele Millionen Stück von einem Bauteil Apple während eines Jahres benötigt. Wenn die Kapazitäten zu einem gewissen Stichtag nicht vorhanden sind, muss man auf deren Einbau schon im Vorfeld verzichten.

comments powered by Disqus