Web

 

SCO will Novells Suse-Übernahme verhindern und Linux-Anwender verklagen

19.11.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die SCO Group hält ihre Anwälte weiter auf Trab: Nachdem bislang offenbar kaum Linux-Nutzer Lizenzgebühren an SCO entrichten, will das Unternehmen aus Lindon, Utah, in den nächsten 90 Tagen ein Anwenderunternehmen wegen illegaler Nutzung des Unix-Quellcodes verklagen.

SCO behauptet, in Linux seien urheberrechtlich geschützte eigene Codeteile aus Unix System V eingeflossen. In diesem Zusammenhang hat der Anbieter unter anderem IBM auf drei Milliarden Dollar Schadensersatz verklagt. 1500 Unternehmen wurden aufgefordert, je Linux-basierten Server eine Lizenzgebühr von 700 Dollar zu zahlen.

Ein großes Unternehmen mit vielen produktiven Linux-Maschinen wäre ein guter Anfang für eine Lizenzrechtsklage, sagte SCO-Chef Darl McBride am gestrigen Dienstag auf einer Telefonkonferenz. Namen nannte McBride jedoch nicht. Derzeit suche man noch nach einem geeigneten Opfer, um die Problematik der Urheberrechtsverletzung zu illustrieren, so Rechtsanwalt David Bois.

Gleichzeitig droht die Unix-Company nun auch Novell mit einer Klage. Aus Sicht von SCO habe das Unternehmen mit dem Übernahmeangebot an Suse einen gültigen "Nichtangriffspakt" gebrochen. So hätte Novell 1995 beim Verkauf der Rechte von Unix System V mit der Santa Cruz Operation Inc. vereinbart, nicht direkt miteinander in Konkurrenz zu treten. Diese Vereinbarung habe SCO (beziehungsweise Caldera) vor drei Jahren bei der Übernahme des Unix-Geschäftsbereichs von Santa Cruz Operations geerbt. McBride zufolge will SCO jedoch mit einer Klage warten, bis Novell Suse übernommen hat.

Die Dienste von Boies, Schiller & Flexer und anderer Anwaltskanzleien kosteten SCO im vergangenen Quartal fast neun Millionen Dollar. So erhielten die Anwälte eine Million Dollar in bar und 400.000 SCO-Aktien, das entspricht einer Beteiligung von zwei bis drei Prozent an dem Unternehmen. David Boies hatte unter anderem die US-Regierung im Antitrust-Prozess gegen Microsoft vertreten. (mb)