Web-Service für Abrechnung

SAPS misst SAP-Nutzung nach Verbrauch

Schulze ist freier Autor der Website CIO.de und dem CIO-Magazin.
Der SAPS Meter Web-Service von HP misst den tatsächlichen SAP-Leistungsverbrauch in virtualisierten Adaptive-Computing-Umgebungen. Die daraus gewonnenen Daten ermöglichen auch die Steuerung und Optimierung des SAP-Einsatzes.
Der SAPS Meter Web-Service liefert alle wichtigen Daten zur Nutzung einzelner SAP-Instanzen in virtualisierten Umgebungen.
Der SAPS Meter Web-Service liefert alle wichtigen Daten zur Nutzung einzelner SAP-Instanzen in virtualisierten Umgebungen.

Virtualisierung bringt zwar viele Vorteile im täglichen IT-Betrieb, ist jedoch im IT-Controlling eine schwer zu knackende Nuss. Denn im Gegensatz zu klassischen dezidierten Servern ist es in virtualiserten Umgebung recht aufwändig, die Kosten der einzelnen Instanzen korrekt zu ermitteln. Eine SAP-spezifische Lösung für dieses Problems wurde im jüngst gegründeten Virtualisierungs-Competence-Center von HP in Walldorf entwickelt.

Der "HP SAPS Meter Web-Service" ermöglicht die Messung des tatsächlich entstandenen Leistungsbedarfs von SAP-Lösungen in einer virtualisierten Adaptive-Computing-Umgebung über einen beliebigen Zeitraum. Dabei werden die Kosten in ähnlicher Weise ermittelt wie bei einer Stromabrechnung: Analog zur Kilowattstunde (kWh) werden beim SAPS Meter Service die Verbräuche in "kiloSAPS-Stunden" (kSAPSh) oder "kiloIOPS-Stunden" (kIOPSh) erfasst. Der Dienst berücksichtigt somit nicht nur kurzzeitige Lastspitzen, sondern summiert den realen Ressourcenbedarf über den gesamten Abrechnungszeitraum. Die Analogie zur Stromrechnung soll die Akzeptanz der Abrechnungen auch bei internen Kunden ohne spezifisches IT-Fachwissen erhöhen. Die Messgrößen SAPS (SAP Application Performance Standard) und IOPS (Input/Output Operations) sind allgemein anerkannt und - im Fall von SAPS - unabhängig von der zugrunde liegenden Hardware oder dem genutzten Betriebssystem.

Kosten des SAP-Einsatzes optimieren

Mit leicht abrufbaren Verbrauchsergebnisse soll der HP-Service den IT-Verantwortlichen zudem helfen, die Kosten des SAP-Einsatzes im Unternehmen zu optimieren. Historische Daten über das Lastprofil und Trendanalysen erlauben es, Prognosen zu Lastentwicklung einzelner SAP-Anwendungen zu erstellen oder auch die Auswirkungen von veränderten Geschäftsprozessen auf die benötigten IT-Ressourcen vorab zu planen.

Die durch das Werkzeug mögliche Transparenz der Kosten und der in Anspruch genommenen Kapazitäten erleichtert das Identifizieren von Kostentreibern und Einsparpotenzialen in einer SAP-Umgebung. Gleichzeitig verspricht HP durch den Web-Service geringere Kosten für die Verrechnung der SAP-Kosten. Mit dem HP SAPS Meter Web-Service sei es möglich, den Aufwand für die verursachergerechte Kostenzuordnung um bis zu 50 Prozent zu reduzieren.