Arbeitsmarkt

SAP-Themen locken wieder mehr Bewerber an

Ingrid Weidner arbeitet als freie Journalistin ín München.
SAP ist mit seinen neuen Technologien für den Arbeitsmarkt wieder interessanter geworden. Frank Mang vom IT-Dienstleister Accenture erläutert, welche Karrierewege rund um SAP-Produkte den Jobinteressenten offenstehen.

Heute ist SAP als Technologie bei Bewerbern deutlich attraktiver als noch vor drei Jahren", beobachtet Frank Mang, verantwortlich für Accenture Technology. "Manche Bewerber sagen uns, dass sie zwar mit ihrem bisherigen Job nicht unzufrieden seien, nun aber doch zu einem der großen Beratungshäuser möchten, um den Einstieg in SAP HANA zu schaffen."

Laut Accenture denken inzwischen viele Firmen über den Einstieg in HANA nach. Daraus ergeben sich auch interessante neue Berufsperspektiven.
Laut Accenture denken inzwischen viele Firmen über den Einstieg in HANA nach. Daraus ergeben sich auch interessante neue Berufsperspektiven.
Foto: Coloures-pic - Fotolia.com

Auch wenn die Zahl der Projekte rund um die In-Memory-Plattform noch überschaubar ist, wächst laut Mang das Interesse. "Kunden, deren SAP-Systeme reibungslos laufen, zögern zwar noch, doch viele denken mittlerweile konkret über den optimalen Zeitpunkt für einen HANA-Projektstart nach", weiß der Informatiker aus verschiedenen Gesprächen. Mussten die Berater vor einem Jahr noch intensiv die Vorteile der In-Memory-Lösung erläutern, so drehten sich die Diskussionen heute eher um konkrete Anwendungsszenarien und Zeitpläne für die Umsetzung.

Mehr als 1000 Berater in HANA weitergebildet

Accenture qualifizierte mit einem umfangreichen Fortbildungsprogramm die eigenen Berater für SAP HANA. Allein im vergangenen Jahr trainierte das Unternehmen mehr als 1000 seiner Mitarbeiter. Auch unter den Bewerbern gewinnt SAP an Attraktivität. Accenture rekrutiert Hochschulabsolventen und berufserfahrene SAP-Berater gleichermaßen. "Viele Absolventen verfügen über wenig SAP-Wissen, meistens beschränkt es sich auf Anwenderkenntnisse", sagt Mang. Eine abgeschlossene SAP-Weiterbildung werde von Studenten aber auch nicht erwartet, Accenture gehe es zunächst primär um fundiertes Wissen aus dem Studium: "Mit einem Studienabschluss in Informatik, Wirtschaftsinformatik oder Betriebswirtschaft mit Nebenfach Informatik oder Finance bringen Absolventen gute Voraussetzungen mit, um in die SAP-Beratung einzusteigen."

Spezialisierung besser als Allround-Wissen

Bereits im Vorstellungsgespräch entwickelt Accenture gemeinsam mit den Bewerbern Pläne für den Berufseinstieg in die SAP-Beratung. "Wir unterscheiden zwischen einer fachlichen und einer technischen Spezialisierung", erklärt Mang, der selbst mehr als 24 Jahre Berufserfahrung in der IT-Beratung mitbringt. Das achtwöchige Training "SAP Jump Start" für Berufseinsteiger bietet sieben unterschiedliche Schwerpunkte in fachlichen und technischen Anwendungsfeldern. "Jeder Einsteiger spezialisiert sich mit dem gewählten Kurs und arbeitet meistens die ersten ein bis zwei Jahre in diesem Bereich", so der Accenture-Manager. Klopfen Berufserfahrene an, gibt es maßgeschneiderte Weiterbildungsangebote.

Accenture-Manager Frank Mang: "Mit einem Studienabschluss in Informatik, Wirtschaftsinformatik oder Betriebswirtschaft mit Nebenfach Informatik oder Finance bringen Absolventen gute Voraussetzungen mit, um in die SAP-Beratung einzusteigen."
Accenture-Manager Frank Mang: "Mit einem Studienabschluss in Informatik, Wirtschaftsinformatik oder Betriebswirtschaft mit Nebenfach Informatik oder Finance bringen Absolventen gute Voraussetzungen mit, um in die SAP-Beratung einzusteigen."
Foto: Accenture

Doch niemand legt sich damit für sein ganzes Berufsleben fest. Egal, ob sich Einsteiger für eine fachliche oder technische Karriere entscheiden: Sie vertiefen ihre Kenntnisse über die Jahre, sammeln Praxiserfahrung und erweitern ihr Wissen kontinuierlich. Wer mit einem Projekt im Finanzsektor beginnt und sich anschließend beispielsweise mit Supply-Chain-Prozessen in der Automobilbranche beschäftigt, dem eröffnen sich durchaus Perspektiven als SAP-Berater. Wichtiger, als über alle SAP-Themen oberflächliches Wissen mitzubringen, ist es laut Mang, dass die Mitarbeiter sich in ihrem Spezialgebiet auskennen und sich weiterbilden. "Niemand kann alle SAP-Themen gleich gut beherrschen", beruhigt er gerade Einsteiger. Doch wer sich einmal in die SAP-Welt eingearbeitet hat, bleibt meistens auch dabei. Mit den neuen Technologien gibt es für erfahrene SAP-Berater genügend spannende Themen und viele Karrierechancen, verspricht der erfahrene Berater Mang den zögernden Jobkandidaten.