Migration

SAP sponsert Wechsel auf HANA

Spezialgebiet Business-Software: Business Intelligence, Big Data, CRM, ECM und ERP; Betreuung von News und Titel-Strecken in der Print-Ausgabe der COMPUTERWOCHE.
Mit einem Fonds von fast 500 Millionen Dollar will SAP sein Datenbankgeschäft in Schwung bringen. Auch Migrationsprojekte von Kunden sollen unterstützt werden.
"SAP ist eine Datenbank-Company", sagt Steve Lucas, Executive Vice President für BI, Database & Technology von SAP.
"SAP ist eine Datenbank-Company", sagt Steve Lucas, Executive Vice President für BI, Database & Technology von SAP.
Foto: SAP

"SAP ist eine Datenbank-Company", behauptet Steve Lucas, Executive Vice President für BI, Database & Technology von SAP. Die Basis dafür bildeten das mit Sybase zugekaufte Datenbankportfolio sowie die in den beiden vergangenen Jahren entwickelte Highend-BI-Appliance HANA. Letztere soll sich direkt mit Daten aus den operativen Systemen füttern lassen und so langfristig herkömmliche Datenbank- und Data-Warehouse-Systeme überflüssig machen.

Mit diesen beiden Standbeinen sehen sich die SAP-Verantwortlichen gut aufgestellt, um im Datenbankgeschäft für Unruhe zu sorgen. Bis 2015 werde man die Nummer zwei im Markt sein, hatte Lucas erst vor wenigen Monaten vollmundig erklärt. Das würde bedeuten, dass SAP Anbieter wie Microsoft und IBM überholt und sich hinter dem Erzrivalen Oracle einreiht. Die klassischen Datenbankanbieter würden zu wenig Innovationen bieten, teilte Lucas zuletzt gegen die Wettbewerber aus. Daher suchten viele Kunden nach Alternativen. Der Manager bezeichnete HANA als "Killer-Plattform". 2012 werde das entscheidende Jahr.

Mehr Anwendungen für HANA

"Es geht nicht um die Platzierung im Markt", bremste indes SAP-Technikvorstand Vishal Sikka seinen Manager ein. Vielmehr müsse sich SAP mit neuer Technik im Markt profilieren, die den Kunden neue Anwendungen und Prozesse ermögliche. Dafür sieht sich Sikka gut gerüstet. Nach einer fünfmonatigen Rampup-Phase sei nun das Business Warehouse von SAP für HANA verfügbar. Auch die laufenden Vorhaben rund um HANA seien im Plan. Sikka zufolge wird noch in diesem Jahr auch die Business Suite mit der Appliance laufen.

Insgesamt ziele SAPs Strategie stärker darauf ab, die Portfolios aus den Bereichen Datenbanken, Geschäftsanwendungen und neue Techniken wie HANA enger miteinander zu verknüpfen, erläuterte Sikka. Dabei gehe es darum, der eigenen Klientel eine Datenbankalternative zu den klassischen Herstellern zu bieten. Man wolle aber mit den neuen Techniken auch zusätzliche Kundengruppen erreichen. Ein Großteil der Daten, die in den bereits laufenden HANA-Systemen verarbeitet werden, stamme aus Nicht-SAP-Systemen.

Die Technik allein scheint indes nicht auszureichen, um sich im Datenbankmarkt zu positionieren. SAP will insgesamt fast 500 Millionen Dollar in das Sponsoring seiner neuen Technik stecken. Mit 155 Millionen Dollar sollen Software-Startups unterstützt werden, Anwendungen für die HANA-Plattform zu entwickeln. Weitere 337 Millionen Dollar wollen die Walldorfer bereitstellen, um Anwenderunternehmen die Migration auf die SAP-Plattform schmackhaft zu machen.