Unterhaltung

SAP-Gründer Hopp jagt jetzt den FC Bayern

Karin Quack arbeitet als freie Autorin und Editorial Consultant vor allem zu IT-strategische und Innovations-Themen. Zuvor war sie viele Jahre lang in leitender redaktioneller Position bei der COMPUTERWOCHE tätig.
Manager spielen Golf oder segeln. Und wenn sie sich denn unbedingt für Fußball interessieren müssen, dann doch bitteschön für einen Champions-League-Anwärter. Dietmar Hopp ist anders: Der ehemalige SAP-Vorstand unterstützt den Dorfverein, bei dem er als Jugendlicher selbst kickte. Und das zeigt Wirkung: In der nächsten Saison mischt die TSG Hoffenheim in der Ersten Bundesliga mit.

Seit etwa einem Jahr ist Dietmar Hopp auch dem Mann auf der Straße ein Begriff. Damals stieg die TSG 1899 Hoffenheim von der Regionalliga Süd in die Zweite Fußball-Bundeliga auf. Dass der SAP-Mitbegründer zwei Drittel seines auf sechs Milliarden Euro geschätzten Privatvermögens in eine Stiftung eingebracht hat, die Krankenhäuser, Schulen und Altersheime unterstützt - nur eine Randnotiz. Dass er kleine Software- und Biotech-Unternehmen mitfinanziert und dass von seinen Zuwendungen eine Eishockey-Mannschaft, ein Handballverein sowie der Golfclub St. Leon-Rot profitieren - interessiert doch keinen! Aber dass eine 3300-Seelen-Gemeinde einen Profi-Fußball-Club hervorgebracht hat, bewegt die Massen. Umso mehr, als die TSG Hoffenheim seit dem 18. Mai dieses Jahres nun sogar erstklassig ist.

Diesen Erfolg hat der Dorfverein seinem Mäzen Hopp zu verdanken. Mindestens 18 Millionen Euro hat er allein in der zu Ende gehenden Saison für spektakuläre Neueinkäufe lockergemacht, darunter sieben Millionen für einen kaum gekannten brasilianischen Supertechniker namens Carlos Eduardo. Die Profimannschaft repräsentiert laut http://www.transfermarkt.de einen Marktwert von rund 24 Millionen Euro. Und dieses Geld ist - zumindest vom sportlichen Standpunkt aus gesehen - richtig investiert. Wenn die Jungs gut drauf sind und sie der Gegner nicht allzu plump daran hindert, spielen sie einen, mit Verlaub, absolut geilen Fußball.

Ohne Tradition, aber mit Zukunft

Das wurmt die Konkurrenz und reizt die Medien zu schnellen Urteilen. Nicht nur der Manager des ebenfalls aufstiegsambitionierten Zweitligisten Mainz 05, Christian Heidel, sondern auch der ansonsten eher besonnene TV-Moderator Marcel Reif haben der TSG das Etikett "Retortenclub ohne Tradition" angehängt. Hopp kontert: "Unsere Tradition ist die Zukunft." Aber verdächtig oft betont das Hoffenheimer Umfeld die Jahreszahl im Vereinswappen, obschon die Fußballabteilung eigentlich erst nach dem Zweiten Weltkrieg gegründet wurde. "Achtzehn 99 Freunde" prangt auf den blauweißen T-Shirts, die am Spieltag so gut wie jeder Hoffenheimer trägt, der nicht ins Stadion gehen kann, weil er arbeiten muss.

Zu diesen Unglücklichen gehören die Betreiber der einzigen Tankstelle am Ort. Auf Hopp angesprochen, gerät die Pächterin ins Schwärmen: "Das ist ein ganz anständiger Mann. Auf den lassen wir nichts kommen." Und wenn die gegnerischen Fans seinetwegen den Verein als "Scheiß-Millionäre" besingen? "Das ist doch uns egal", versichert sie im nordbadischen Idiom: "Der Hopp kann mit seinem Geld machen, was er will. Schließlich hat er es ja nicht gestohlen."

Die VIPS hocken am offenen Fenster

"Dem Hopp" sind solche Anfeindungen offenbar weniger egal. Dabei sollte er Kritik doch gewohnt sein. Als Vorstandsvorsitzender der SAP hat er neben viel Lob auch schon einmal Tadel einstecken müssen, wenn Produktstrategie oder Preispolitik den Anwenderinteressen zuwiderliefen. Doch war er nie einer, an dem Kritik einfach abperlt - nicht einmal, wenn sie eindeutig unter die Gürtellinie zielt. So beschloss er im Laufe der vergangenen Saison, nicht mehr mit zu den Auswärtsspielen zu fahren.

Umso präsenter ist Hopp im heimischen Stadion. Es ist ein hübsches Stadion - für einen Regionalliga-Club. Es tront auf einem Hügel des Kraichgau hoch über den steilen Gassen des Dorfs. Rund 6000 Menschen fasst es und war in dieser Saison fast immer ausverkauft. Trotzdem wirkt es irgendwie provinziell. Deshalb soll es im kommenden Jahr durch einen 40 Millionen Euro teuren Neubau in Autobahnnähe ersetzt werden, der fünfmal mehr Plätze und 40 VIP-Logen bieten wird.

Noch sitzen die besonders wichtigen Leute in der TSG-Geschäftsstelle, die direkt an die kleine Haupttribüne grenzt. Da lehnt ein beinahe entspannter Hopp mit einen Glas Weißwein in der Hand im offenen Fenster - neben sich den baden-württembergischen Ministerpräsidenten Günther Oettinger, der das Bad in der Menge augenscheinlich viel mehr schätzt als der Clubmäzen und vor dem Spiel höchst telegen das "Badnerlied" schmettert.