Web

 

SAP erweitert "Safe-Passage"-Programm

16.09.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Um Peoplesoft-Kunden auf das eigene Produktangebot zu lotsen, scheut die SAP AG keine Mühen. Der deutsche Softwareriese hat sein Migrationsprogramm "Safe Passage" um ein neues Angebot erweitert. Es richtet sich an Dienstleister, die ein Geschäftsprozess-Outsourcing (Business Process Outsourcing = BPO) offerieren.

Die BPO-Anbieter erhalten, sofern sie sich für den Umstieg auf SAP-Software entscheiden, unbeschränkten Zugriff auf die Best-Practices-Methoden der SAP sowie auf die für eine Migration notwendigen Planungs- und Umstellungs-Tools. Zudem verspricht ihnen der Softwareanbieter günstige finanzielle Konditionen.

Safe Passage wurde Anfang dieses Jahres ins Leben gerufen. Mit dem Programm will SAP den Kunden der vom Konkurrenten Oracle akquirierten Softwareanbieter - speziell J.D. Edwards, Peoplesoft und Retek - den Umstieg auf die hauseigene "MySAP Suite" schmackhaft machen. Ein spezielles Angebot für Siebel-Anwender lässt bislang noch auf sich warten. (qua)