Web

 

Sanmina-SCI übernimmt Serverschmiede Newisys

17.07.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der kalifornische Auftragsfertiger Sanmina-SCI will das nicht-börsennotierten Server-Startup Newisys für einen nicht genannten Betrag übernehmen und als eigenen Bereich weiterführen. Die Übernahme soll in den nächsten Tagen abgeschlossen werden, hieß es.

Das texanische Unternehmen wurde vor drei Jahren von einer Gruppe von ehemaligen IBM-Managern gegründet. CEO ist Phil Hester, Ende der 80er und Anfang der 90er Chief Architect der RS/6000-Linie und zeitweilig auch Chief Technology Officer der PC-Sparte von Big Blue. Newisys hatte bereits Ende 2002 für Aufmerksamkeit gesorgt, als es sich trotz schlechter Marktbedingungen in seiner zweiten Finanzierungsrunde 25 Millionen Dollar Risikokapital sichern konnte. Der Plan, Enterprise-Server auf Basis von AMDs 64-Bit-Prozessor "Opteron" zu konstruieren, war den Geldgebern - darunter auch AMD - insgesamt 55 Millionen Dollar wert. Im April brachte Newisys bereits ein entsprechendes Produkt auf den Markt. Auch IBM hatte angekündigt, noch in diesem Jahr einen Server auf Opteron-Basis anzubieten. Eine Zusammenarbeit mit dem Startup lehnte Big Blue US-Medienberichten zufolge jedoch ab.

Sanmina-SCI plant mit dem Kauf allerdings nicht, in das Revier seiner Auftraggeber, darunter IBM, HP und Fujitsu, einzudringen. Statt dessen wird angedacht, neben den Servern selbst auch das dazugehörige Design zu liefern. Je nach Kundenwunsch soll das Newisys-Team außerdem künftig neben AMD- auch Server mit Intel-Prozessoren entwerfen. (mb)