Samsung/Infineon: Kooperation für Linux-Phones

11.02.2005
Als vor einem Jahr die 3GSM-World und alljährliche CeBIT anstanden, plante Samsung großes: man wollte Series60-Handys auf den Markt bringen, Windows-Smartphones, selbst ein PalmOS-basiertes Smartphone namens SGH-i500 konnten wir letztes Jahr auf Samsungs Stand bewundern - nach Europa schaffte es keines der Geräte...

Als vor einem Jahr die 3GSM-World und alljährliche CeBIT anstanden, plante Samsung großes: man wollte Series60-Handys auf den Markt bringen, Windows-Smartphones, selbst ein PalmOS-basiertes Smartphone namens SGH-i500 konnten wir letztes Jahr auf Samsungs Stand bewundern - nach Europa schaffte es keines der Geräte.

Da Samsung für dieses Jahr offensichtlich deutliche Ambitionen hat, näher zum Marktführer Nokia aufzuschließen, scheint die Meldung, dass man zusammen mit einigen Partnern ein Referenzdesign für künftige Generationen von Dualmode-Handys auf Linux-Basis entwickelt hat, erfreulich für den Kunden.

Gemeinsam mit infineon technologies, dem Oberflächenspezialisten Trolltech (QTopia) und dem kalifornischen Multimedia-Unternehmen Emuzed haben die Koreaner das weltweit erste prinzipiell lauffähige Gerät mit EDGE- und UMTS-Connectivity vorgestellt, das Linux als Betriebssystem nutzt. Neben den vielen, insbesondere für den Multimedia-Bereich interessanten Features des freien Betriebssystems wie MP3-, H.264- und AAC-Wiedergabe und Videotelefonie ist der Prototyp in der Lage, aufwändige 3D-Inhalte wiederzugeben, darunter auch Java-Spiele, die von der 3D-API Gebrauch machen und mit hoher Geschwindigkeit Web-Inhalte darzustellen.

Inhalt dieses Artikels