Community Cloud

Salesforce.com kündigt neue Community-Lösung an

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Mit einer neuen Lösung des SaaS-Pioniers (Software-as-a-Service) Salesforce.com sollen Unternehmen einfach Communitys im Stile von LinkedIn aufbauen können.

Die Salesforce1 Community Cloud basiert auf der aktuellen CRM-Plattform Salesforce1 und ermöglicht einer Mitteilung zufolge das einfache Erstellen von personalisierten, verbundenen (mit dem CRM und verwandten Geschäftsprozessen) und dank Responsive Design auch mobil nutzbaren Communitys.

Marc Benioff, CEO von Salesforce.com, auf der Dreamforce 2013
Marc Benioff, CEO von Salesforce.com, auf der Dreamforce 2013
Foto: Thomas Cloer

Diverse Großkunden von Salesforce.com haben bereits mehr als 2000 aktive Communitys realisiert, darunter British Sky Broadcasting. GE Capital, Honeywell, Pono Music (die neue Player-Firma von Neil Young) oder Tata Communications. Und Deloitte Digital hat eine neue Practice gestartet, die interessierten Unternehmen dabei hilft, erfolgreich Communitys für Kunden, Partner oder Mitarbeiter aufzusetzen.

Der Preis für Salesforce1 Community Cloud beginnt bei 500 Dollar pro Monat; die General Availability ist für Oktober avisiert. Mehr Informationen finden Interessierte unter www.salesforce.com/communities/overview.