Social Enterprise

Salesforce.com bohrt Chatter auf

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der SaaS-Pioniert Salesforce.com hat die nächste Generation seines sozialen Unternehmensnetzwerks "Chatter" vorgestellt.
Foto: Salesforce.com

Salesforce Chatter bietet in der neuen Version stationären wie mobilen Zugriff auf alle in Salesforce angelegten Informationen - von Kundenkonten über Kampagnen, Cases, Leads, Opportunities bis hin zu individuell auf der Salesforce-Plattform entwickelten Applikationen. Mit dem neuen "Publisher" können Nutzer Informationen - beispielsweise Dateien, Fotos, Umfragen oder Aufgaben - anlegen und bearbeiten; Updates zu Kontakten, Kundenkonten, Opportunities oder Kampagnen sind direkt aus dem Chatter-Feed heraus möglich.

"Die Branche bewegt sich viel schneller in Richtung eines sozialen und mobilen Vertriebs, Kundendienstes und Marketing als viele bislang erkennen", kommentiert IDC-Chefanalyst Frank Gens. "Unternehmen, die sich nicht darauf konzentrieren, ihre Mitarbeiter für diese Anforderungen zu rüsten, werden in der Vergangenheit hängenbleiben."

Nach Angaben von Salesforce.com gibt es aktuell mehr als 195.000 aktive soziale Unternehmensnetze auf Basis von Chatter. Unternehmen, die die Lösung nutzen, können damit im Schnitt die Zahl ihrer Meetings um eine Viertel und ihr Email-Aufkommen um 26 Prozent senken. Gleichzeitig, so Salesforce, bringe die neue Zusammenarbeit 29 Prozent mehr Ideen und 31 Prozent mehr Mitarbeiterkontakte hervor.

Unabhängig davon teilte Salesforce außerdem mit, dass es den bekannten Kryptografen Taher Elgamal als neuen CTO of Serurity gewinnen konnte.