Gartner

SaaS-Markt soll 2011 um 21 Prozent wachsen

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Marktforschungs- und Beratungsfirma Gartner hat ihre Prognose zur Entwicklung des Markts für Software-as-a-Service (SaaS) im Jahr 2011 vorgelegt.

Das Segment soll heuer auf Erlöse von 12,1 Milliarden Dollar wachsen, das wären 20,7 Prozent mehr als die 10,1 Milliarden Dollar im Jahr 2010, schreibt Gartner. Und das gesunde Wachstum soll sich bis 2015 auf dann 21,3 Milliarden Dollar Umsatz fortsetzen.

"Anfängliche Bedenken hinsichtlich Sicherheit, Response Time und Verfügbarkeit sind in vielen Unternehmen gewichen, weil die Geschäfts- und Computing-Modelle von SaaS gereift sind und die Verbreitung zugenommen hat", kommentiert Gartner-Analyst Tom Eid. "Die Nutzung und On-demand-Ökosysteme der Anbieter entwickeln sich weiter in Richtung zusätzlicher Business- und technischer Services, stärker branchenspezifischer Funktionen und stärkerer Communities von Partnern und Käufern."

Den größten Anteil am SaaS-Markt haben weiterhin CRM-Lösungen (Customer Relationshop Management) mit prognostizierten 3,8 Milliarden Dollar Umsatz im Jahr 2011 (Vorjahr: 3,2 Milliarden Dollar). Es folgt CCC (Content, Communications and Collaboration) mit 3,3 (2,8) Milliarden Dollar. Im Bereich ERP (Enterprise Resource Planning) ist SaaS weniger verbreitet und macht etwa sieben Prozent des gesamten ERP-Markts aus. Gartner erwartet hier 2011 SaaS-Einnahmen von 1,7 Milliarden Dollar (2010: 1,5 Milliarden).

Gartner definiert übrigens SaaS als Software, die einem oder mehreren Dienstleistern gehört und von diesen remote ausgeliefert und verwaltet wird. Der oder die Dienstleister stellt eine Anwendung bereit, die auf einem Satz gemeinsamer Code- und Datendefinitionen basiert, die in einem One-to-many-Modell von allen zahlenden Kunden zu jeder Zeit genutzt und nutzungsabhängig bezahlt beziehungsweise abhängig von Nutzungskennzahlen abonniert wird. SaaS ist eine Untermenge von Cloud-Computing, bezieht sich aber ausschließlich auf die Anwendungsebene.