QTopia 4.2.0: Mehr Multimedia-Funktionen und Open Source-Lizenz

20.12.2006
In der neuen Version des Linux-basierten QTopia-SDKs verankert Trolltech einen Real-/Helix DNA-Player. OpenSource-Entwickler können ein freies SDK kostenlos bei Trolltech herunterladen, die Einschränkungen für die Programmierung freier Software auf dem System beschränken sich auf Telefonfunktionen.

Trolltech ist nicht nur der Haus- und Hoflieferant des Oberflächenframeworks Qt für den beliebten Linux-Windowmanager KDE, sondern seit langem auch ein Hersteller der mobilen Betriebsplattform QTopia. Gestern stellten die norwegischen Software-Entwickler die neueste Version 4.2.0 des Smartphone- und PDA-Systems vor und statten sie gleichzeitig mit einer GPL-Lizenz aus. War bislang lediglich der Kernel des Systems unter dem freien Lizenzmodell für Entwickler verfügbar, stehen jetzt auch das Qtopia PDA SDK Light und die Qtopia PDA Edition unter der GNU Public License. OpenSource-Entwickler müssen allerdings auf ein paar Features der Vollversion verzichten: Digitales Rechtemanagement, Handschrifterkennung auf dem ganzen Bildschirm, Infrarotport, Themes und das QtMail-Programm gibt's nur für zahlende Kundschaft.

Trolltech baut in der neuen Version vornehmlich die Multimedia-Fähigkeiten aus. Der Mediaplayer stammt jetzt von RealNetworks, ist kompatibel zu Helix DNA und kann damit alle Realtime-kompatiblen Dateiformate abspielen, darunter auch AAC, MP3 und RMA-Streams. Grafikdesigner profitieren von einer eingebetteten SVG-Engine, innovative Gerätehersteller und Entwickler vom Support mehrerer Bildschirme. QTopia 4.2.0 bietet darüber hinaus ab Werk vollständige Unterstützung für WiFi-Komponenten und VoIP-Telefonate.

Als Plattform für interessierte Entwickler haben die Norweger im August ihr eigenes Telefonmodell gelauncht, das allerdings nicht für den kommerziellen Handel bestimmt ist: das QTopia Greenphone.

Inhalt dieses Artikels