OS2006: Upgrade fürs Maemo-System des Nokia 770

04.07.2006
Seit kurzem bietet Nokia ein Upgrade fürs Linux-Betriebssystem seines Internet-Tablets 770 an. Alte Applikationen werden wegen einer Änderung der Systemversion und einigen neu gestalteten APIs nicht mehr laufen und müssen portiert werden. Erstmals lassen sich mit dem UMPC auch VoIP-Telefonate führen.

Eine echte Zielgruppe hat Nokia für sein Internet-Tablet 770 nicht umrissen: das seit der CeBIT zu der neuen Gerätegruppe der UMPCs zählende Gerät spricht in erster Linie Early Adopters an, die sich an jedem Hotspot heimisch fühlen und im Internet zu Hause sind. Seit kurzem bietet der finnische Hersteller ein kostenloses Software-Upgrade für Besitzer der mobilen Internet-Maschine zum Download an. Auch ein Name fürs bislang einzigartige Betriebssystem zeichnet sich ab: das Upgrade nennt sich OS 2006 Edition

Zu den wichtigsten Neuerungen des Linux-basierten Betriebssystems zählt die direkte Unterstützung für Voice Over IP-Telefonate über den WiFi-Port des Geräts. Mangels entsprechender Bluetooth-Unterstützung lassen sich die Internet-Telefonate aber nur mit Hilfe der integrierten Freisprechfunktion führen und die zählt nicht unbedingt zu den leistungsstärksten Vertretern ihrer Gattung. Alternativ kann man mit dem Nokia 770 jetzt auch über das Jabber-basierte Google Talk chatten und bei der Eingabe von Text auf ein Zweifinger-System zurückgreifen. Bislang stand lediglich eine virtuelle QWERTZ-Tastatur auf dem berührungsempfindlichen Display zur Verfügung. Der WiFi-Support des Geräts soll mit dem Software-Upgrade deutlich zuverlässiger werden. Das Adressbuch wurde mit Presence-Informationen aufgewertet, um feststellen zu können, ob ein Konakt gerade per Mail oder VoIP-Call erreichbar ist.

Inhalt dieses Artikels