Web

 

Orange Micro pusht USB 2.0

09.07.2001
Das kalifornische Unternehmen Orange Micro hat nach eigenen Angaben USB-2.0-Treiber für Windows ab Version 98 sowie Mac OS X entwickelt. Mit einem passenden Adapter sollen diese Transferraten von bis zu 480 Mbit/s ermöglichen.

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Während die Betriebssystemanbieter Microsoft und Apple sich noch in Zurückhaltung üben, hat der kalifornische Controller-Spezialist Orange Micro nach eigenen Angaben USB-2.0-Treiber (Universal Serial Bus) für Windows 98/ME/2000 sowie Mac OS X fertig gestellt. Diese ermöglichen zusammen mit einer entsprechenden Adapterkarte USB-Verbindungen mit einer Datenübertragungsrate von bis zu 480 Mbit/s - das ist 40 mal schneller als beim aktuellen USB 1.1.

Orange Micro liefert selbst bereits entsprechende Adapter aus - unter anderem als PC- und PCI-Karte (letztere auch in Kombination mit Firewire). Auch der Connectivity-Spezialist Keyspan hat bereits eine USB-2.0-Karte mit fünf Anschlüssen im Angebot. Diese kostet hierzulande knapp 180 Mark. Microsoft hatte auf der USB-2.0-Entwicklerkonferenz Anfang Mai dieses Jahres erste Treiber für das kommende Windows XP gezeigt. Im April hatten noch Gerüchte für Aufsehen gesorgt, die Gates-Company wolle den neuen Standard im Windows-2000-Nachfolger zunächst nicht unterstützen (Computerwoche online berichtete).

USB war ursprünglich als Standard für weniger bandbreitenhungrige Peripheriegeräte à la Maus oder Tastatur entwickelt worden und fand vor allem dank Apples radikalem iMac-Design rasche Verbreitung. Die Unterschiede zum eigentlich für schnellere Verbindungen geplanten Firewire alias IEEE 1394, das aus dem Consumer-Electronics-Bereich stammt, verschwimmen aber zusehends.