SuperCluster T5-8

Oracle verspricht bisher stärkstes "Engineered System"

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Oracle hat nach eigenen Angaben sein bislang leistungsstärkstes "Engineered System" fertig, den neuen "SuperCluster T5-8".
Ein volles Rack Oracle SuperCluster T5-8
Ein volles Rack Oracle SuperCluster T5-8
Foto: Oracle

Der neue SuperCluster packt "SPARC-T5-8"-Server zusammen mit "Exadata-Storage-Server"-Hardware in ein Rack (Datenblatt, PDF-Link); darauf laufen System-Software, Middleware und die Oracle-Datenbank. Der SuperCluster T5-8 leistet laut Hersteller zweieinhalb Mal so viel wie die Vorgängergeneration. Außerdem soll die Datenbank- und Anwendungsleistung aufgrund der hohen Integrationsdichte bis zu zehn Mal so hoch sein wie bei einem Build-your-own-IT-Ansatz.

Oracle reklamiert für den neuen SuperCluster unter anderem fünf Mal geringere TCO (weil Datenbank und Unternehmensanwendungen auf einem einzigen System laufen) und ein 32 Mal schnelleres Deployment von Datenbank-Cloud-Diensten. Hochverfügbarkeit sei dadurch sichergestellt, so Oracle weiter, dass das System keine einzigen Single Point of Failure aufweise. Mit Virtualisierung praktisch ohne Overhead, hoher Sicherheit und integrierten Fähigkeiten für Datenbank- und Infrastructure-as-a-Services (IaaS) eigne sich der SuperCluster ideal zur Konsolidierung sowie für Private-Cloud-Szenarien.

Als Betriebssystem kommt für den SuperCluster T5-8 "Oracle Solaris 11" zum Einsatz, das besondere Features für Datenbank-Administratoren und Java-Anwendungsarchitekten bietet. Virtualisiert wird mit dem "Oracle VM Server for SPARC", mit dem sich Datenbank und Anwendungen über eine Reihe von Leistungs-, Kapazitäts- und Verfügbarkeits-Attributen provisionieren lassen. Das Systems Management erledigt das "Oracle Enterprise Manager Ops Center 12c". Das Systemdesign des SuperClusters integriert bis zu 16 Terabyte Flash-Storage; als Speicher für die Datenbank und I/O-intensive Anwendungen kommen Appliances vom Typ "Oracle Sun ZFS Storage 7320" zum Einsatz.

Oracle gibt an, dass der SuperCluster T5-8 ein zehn Mal besseres Preis-Leistungs-Verhältnis biete als eine vergleichbare Lösung von IBM mit POWER7+-Prozessoren (derlei Marketing-Angaben sind natürlich immer mit der Vorsicht zu genießen). Verglichen wurden dabei ein "Power 780" mit 16 auf 3,72 Gigahertz getakteten Prozessoren mit 128 Kernen und 2 Terabyte Hauptspeicher, "DS8870"-Speichern mit 28,8 Terabyte Platten- und 6,4 Terabyte Flash-Speicher sowie weiteren 60 TB Platten- und 4 TB Flash-Speicher in "V7000" für zusammen 6,1 Millionen Dollar Listenpreis (den natürlich kein Kunde bezahlt). Ein halbes Rack SuperCluster T5-8 mit acht 3,6 GHz schnellen SPARC-T5-Prozessoren (ebenfalls 128 Cores), 88,8 TB HDD- sowie 10,6 TB Flash-Speicher koste hingegen nach Liste nur 595.000 Dollar, so Oracle.