Web

 

Oracle und IBM nehmen Produktinformationen ins Visier

19.07.2004

IBM kündigt heute seine erste Middleware an, die Unternehmen die Verwaltung von Produktinformationen über ihre Wertschöpfungskette hinweg erleichtern soll. Oracle will sein konkurrierendes "Product Data Hub" Ende dieses Jahres oder Anfang 2005 auf den Markt bringen.

IBMs "Websphere Product Center 5" dient als zentrales Repository für Produktinformationen aller Art (beispielsweise Preis, Ort oder Werbemaßnahmen). Die Software basiert auf der Lösung von Trigo Technologies, das IBM im vergangenen April übernommen hatte. Sie wird als Upgrade zur aktuellen Trigo-Version 4.2 angeboten und ist ab 300.000 Dollar pro CPU zu haben.

Nach Angaben von Daniel Druker von IBMs Websphere Group unterstützt das neue Release mehr Produkteinträge und skaliert auf 30.000 oder mehr Nutzer pro Server. Antwortbildschirme erscheinen demnach 40 Prozent schneller als bisher, und die Benutzerschnittstelle unterstützt nun neun verschiedene Sprachen. Druker zufolge will IBM die Lösung im vierten Quartal mit "Websphere Commerce" und später auch mit "Websphere Portal" sowie seiner RFID-Middlware (Radio Frequency Identification = Funketiketten) integrieren.

Oracles Konkurrenzprodukt wird auf dem gleichen Konzept wie das im Januar erschienene "Customer Data Hub" aufbauen. Dieses sammelt Kundeninformationen aus einer Vielzahl von Anwendungen, sowohl von Oracle wie auch von Drittanbietern, und führt sie zu einer einheitlichen Ansicht zusammen. (tc)