SPARC T5 / M5

Oracle frischt seine RISC-Server auf

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Oracle hat die dringend nötige Modernisierung seiner RISC-Server mit neuen SPARC-Prozessoren angekündigt.

Ins Hardware-Geschäft war Oracle mit der 7,4 Milliarden teuren Übernahme von Sun Microsystems eingestiegen. Der Konzern hatte zuletzt aber massive Probleme damit, seine Server an den Kunden zu bringen. Neue Midrange- ("T5") und High-end-Server ("M5") auf Basis der bei Fujitsu in Japan entwickelten neuesten SPARC-Generation sollen das Blatt nun wenden. Sie sollen allerlei Anwendungen, darunter Oracles Flaggschiff-Datenbank und Java, deutlich schneller laufen lassen als ihre Vorgänger.

Oracle SPARC T5-8
Oracle SPARC T5-8
Foto: Oracle

Der neue SPARC ist angeblich auch in Sachen Integer-Rechenleistung der schnellste Prozessor der Welt - diese Krone hatte lange die IBM für ihre POWER-Chips reklamieren können. "Das wird für viele Leute ein großer Schock werden", prahlte Oracle-Chef Lawrence "Larry" Ellison bei der Ankündigung gestern. "IBM hatte hier eine sehr, sehr lange Zeit die Führung." Der Oracle-Chef gab an, dass ein Midrange-"T5-8"-Server für 270.000 Dollar (etwa so groß wie eine Mikrowelle) Java-Anwendungen zwölf Mal so schnell verarbeiten könne wie ein deutlich größerer "Power-780"-Server von IBM für 990.000 Dollar.

IBM wollte diesen Vergleich nicht kommentieren. "Big Blue" hatte Oracle aber schon in der Vergangenheit bei der Abteilung National Advertising des Better Business Bureau wegen irreführender Leistungsvergleiche angezeigt und Recht bekommen.

Den SPARC T5 fertigt TSMC - er ist nicht pinkompatibel zum T4.
Den SPARC T5 fertigt TSMC - er ist nicht pinkompatibel zum T4.
Foto: Oracle

Ein viel größeres Problem für Oracles Hardware-Sparte unter John Fowler ist aber wohl weniger die RISC-Konkurrenz als vielmehr die Tatsache, dass die meisten Server mittlerweile mit x86/x64-Prozessoren von Intel und AMD arbeiten, insbesondere wenn es um die am schnellsten wachsenden Internet-Applikationen geht. Die neuen Server adressieren wohl auch eher die installierte Sun-Basis.

Die generell besser für General-Purpose-Workloads geeigneten Systeme sollen von einem bis zu 32 CPU-Sockel "nahezu linear" skalieren und dabei einen einheitlichen Kern, das gleiche Betriebssystem sowie einen Satz gemeinsame Management- und Virtualisierungs-Tools verwenden.

Oracle SPARC M5-32
Oracle SPARC M5-32
Foto: Oracle

Mittelfristig verfolgt Oracle die Strategie, Funktionen aus seiner Datenbank und Anwendungssoftware auf die Prozessoren und Hardware zu verlagern. "Software in Silizium wird das Enterprise Computing neu definieren", erklärte Larry Ellison und ergänzte noch: "Moderne Hardware ist zu 90 Prozent Software."

Wer sich für die technischen Details der neuen Prozessoren SPARC T5, M5 (hieß bis gestern übrigens M4), der neuen Server und das nicht ganz unkomplizierte Verhältnis zum Entwicklungspartner Fujitsu interessiert, dem empfehlen wir zur weiterführenden Lektüre den Artikel von Timothy Prickett Morgan beim "Register" - niemand kriecht tiefer in Enterprise-Server hinein als der Mann.